Warum das Abnehmen nicht mit der Ernährung beginnt

„Esse dies wenn Du abnehmen möchtest“ oder „Mache jenen Sport um Fett zu verbrennen“ usw. Alles Tipps die man irgendwo schon einmal gehört hat; an vielen Tipps ist natürlich auch etwas dran.
Allerdings steht und fällt das Abnehmen nicht mit Ernährung oder Sport, sondern mit einer anderen Sache die von vielen unterschätzt und außer Acht gelassen wird.
In diesem Artikel möchte ich Dir zeigen, worauf es beim Abnehmen in erster Linie ankommt.

Dein Mindset

Wenn ich von Mindset spreche, meine ich damit Deine innere Einstellung. Es geht also darum, wie Du dem Abnehmen gegenüber eingestellt bist.
Viele übergewichtige Menschen die abnehmen möchten sehen den Weg den sie hierfür gehen müssen, als notwendiges Übel an und zwingen sich dazu. Sie haben 5 kg, 10 kg oder 20 kg zu viel auf den Hüften, lesen eine dieser einseitigen „Wunder-Diäten“ in Zeitschriften, starten damit und hoffen darauf, in kürzester Zeit viel Gewicht zu verlieren und schlank zu bleiben.

Was passiert bei solchen Diäten? Nach maximal 2 Wochen wirfst Du das sprichwörtliche Handtuch, weil Du dich zu einer einseitigen Ernährung zwingst die keinen Spaß macht. Du fällst in alte Essgewohnheiten zurück und nimmst ruck-zuck wieder zu.

Genau das ist der Knackpunkt: Sich zu etwas zwingen, zu dem man überhaupt keine Lust hat! Ein erfolgreiches Mindset zeichnet sich dadurch aus, etwas gerne zu tun.

Denn nur dann wirst Du auch die Ausdauer und Disziplin mitbringen, die Du brauchst um sauber Fett zu verlieren und schlank zu bleiben.

1 g Fett hat 9,3 Kalorien. 1 kg Fett demzufolge 9.300 Kalorien. Sparst Du täglich 500 Kalorien ein brauchst Du rein rechnerisch 19 Tage um ein Kilo Fett zu verlieren. Es gibt allerdings ein paar Beschleuniger beim Abnehmen wie beispielsweise Sport der zusätzlich Fett verbrennt usw.

Ok, wir wissen also, das Abnehmen nicht von heute auf Morgen funktioniert, wir brauchen Ausdauer um Disziplin um unser Ziel – eine schlanke Linie – zu erreichen.

So nimmst Du erfolgreich ab

Verzichte auf einseitige Diäten die Du über einen bestimmten Zeitraum „durchziehst“ und falle anschließend nicht wieder in alte Essgewohnheiten zurück. Deine Essgewohnheiten waren es, die auch zu Deinem Übergewicht geführt haben (und evtl. mangelnde körperliche Betätigung).

Suche Dir eine Ernährungsform mit der Du super klarkommst und achte beim Abnehmen auf das Kaloriendefizit. Ich selbst ernähre mich beispielsweise 6 Tage pro Woche nach dem Low Carb Prinzip, esse viele Proteine, gesunde Fette und verzichte weitestgehend auf Kohlenhydrate. Ich achte auf die Kalorienzufuhr, mache viel Sport und konnte dadurch die besten Erfolge beim Abnehmen erzielen.

Wenn Du beispielsweise jemand bist, der ohne Obst nicht leben kann, solltest Du auch nicht darauf verzichten. Das gilt auch für alle anderen Lebensmittel. Das Wichtigste ist, dass Du mit der ausgewählten Ernährungsform langfristig gut klar kommst.

Hast Du die Lebensmittel gefunden mit denen Du abnehmen möchtest, mache Dir einmal die Mühe und stelle Ernährungspläne für mehrere Tage zusammen. Achte auf die Kalorien, also dass Du im Kaloriendefizit bleibst und baue vorsichtshalber in den Ernährungsplänen einen Puffer von rund 200 Kalorien pro Tag ein. Die Arbeit lohnt sich!

Wie Du deinen Kalorienbedarf ermitteln kannst, erkläre ich Dir in diesem Artikel unter: Tipp 6 Bauchfett weg

Zielsetzung & Motivation

Auch das Thema Zielsetzung und Motivation ist sehr wichtig. Nur wer sich ein Ziel steckt, weiß wohin die Reise geht und bekommt dadurch auch eine Grundmotivation.
Ein Ziel muss immer messbar sein und eine Deadline haben. Ein Ziel ist nicht: „Ich will schlank werden“. Was ist schlank? Wann willst du schlank sein? Ein Ziel ist: „Ich möchte in 5 Wochen 5 kg abnehmen“. Also klar definiert, messbar und mit einer Deadline versehen.

Schreibe das Ziel schriftlich nieder und prüfe wöchentlich den Fortschritt. Stelle Dir zudem Dein Ziel visuell mehrmals täglich vor Deinem geistigen Auge vor. Stelle Dir beispielsweise möglichst genau vor wie Du aussehen möchtest, welche Kleidung Du tragen möchtest. Dadurch erhältst Du die Grundmotivation.
Motiviere Dich auch immer wieder aufs Neue, hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Musik beim Sport
  • ein Trainingspartner um sich gegenseitig zu motivieren
  • ein Wunschkleidungsstück, welches Du tragen möchtest
  • usw.

Der Beweis

Ich möchte Dir in folgendem Beispiel beweisen, warum Du nur Erfolg hast wenn Du etwas gerne tust und Dich nicht dazu zwingst:

Wir haben zwei Personen, Christian und Max.

  • Christian kennt sich super mit dem Thema Abnehmen aus. Er weiß wie er sich zu ernähren hat, was Kalorien und Nährstoffe sind und auch die Menge Kalorien, die er zu sich nehmen darf. Zudem kennt er sich hervorragend mit Sport aus und weiß, mit welcher Sportart er am meisten Fett verbrennt. Allerdings hat sich Christian kein klares Ziel gesetzt und weiß daher nicht, wohin die Reise geht. Leider hat er auch keinen festen Willen ein Abnehmprogramm durchzuziehen.
  • Dann haben wir Max. Max hat keine Ahnung von Ernährung und weiß auch nicht, welche Sportarten fürs Abnehmen geeignet sind. Max ist allerdings äußerst motiviert, da er genau weiß, was er will. Er möchte in 5 Wochen 5 Kilogramm abnehmen und seinen Bauchumfang um 5 cm reduzieren. Er hat sich das fest vorgenommen und freut sich auf die Zeit des Abnehmens. So freut er sich jede Woche auf die Sporteinheiten und auf das wöchentliche Wiegen.

Wer gewinnt und nimmt ab? Christian oder Max?
Max gewinnt!

Christian weiß zwar alles über das Abnehmen, allerdings wird er bereits nach einigen Tagen das Handtuch werfen, da er nicht motiviert ist. Woher sollte er auch die Motivation nehmen? Er weiß ja gar nicht, was er will. Also bringt ihm auch all sein Wissen nichts.

Max dagegen hat zwar vom Thema Ernährung und Sport keine Ahnung, ist allerdings fest entschlossen und super motiviert sein gestecktes Ziel zu erreichen. Er lässt sich durch nichts von seinem Weg abbringen und verschlingt alle Informationen die er zum Thema Ernährung und Sport in die Finger bekommt.

Er wendet alles im Alltag an und findet die für sich perfekte Methode bis er sein Ziel erreicht hat.

Fazit:

Wenn Du abnehmen möchtest, musst Du es WOLLEN. Es muss einer Deiner größten Träume sein! Kümmere Dich zuerst darum ein Feuer in Dir zu entfachen. Überlege Dir genau, WARUM Du abnehmen möchtest. Dann wirst Du auch den inneren Antrieb in Dir finden und zur Tat schreiten. Beschäftige Dich im Anschluss mit dem Thema Ernährung und Sport.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!
Sportliche Grüße
Fabian Prell

 

Über den Autor:

Der 27 jährige Autor Fabian Prell betreibt den Fitnessblog Speckweg in dem er seine Erfahrungen weitergibt, mit denen er sein Übergewicht bewältigen konnte und 27 kg verlor.

Eine Antwort auf „Warum das Abnehmen nicht mit der Ernährung beginnt“

  1. Ich bin auch der Meinung, dass Motivation das allerwichtigste ist. Ohne ausreichend Motivation und Willenskraft wird es niemand über einen längeren Zeitraum durchhalten. Außerdem halte ich auch nichts von Abnehmen ohne Sport. Ich habe es selbst schon ohne Sport probiert, aber auf Dauer funktioniert das einfach nicht. Sport hat es immer geschafft meinen Appetit unter Kontrolle zu halten. Hatte ich Hunger, bin ich einfach Laufen gegangen und der Hunger war weg. Mit dem großen Ziel das Wunschgewicht in einem längeren und realistischen Zeitraum zu erreichen, steht dem Abnehmen nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.