Group-Fitness-Events – weil‘s in der Gruppe einfach besser läuft

Gemeinsam stark: Training in der Gruppe macht nicht nur fit, sondern motiviert durch den Teamspirit gleich doppelt. Deshalb findest Du hier die angesagtesten Group-Fitness-Events Deutschlands im Überblick!

 

Group-Fitness: mehr Power durch Mitstreiter

In der Gruppe Sport zu treiben, hat eine lange Tradition. Im Fitnessbereich brach Anfang der 1980er-Jahre durch Jane Fonda und ihr Gymnastik- und Aerobic-Prinzip der erste Hype aus. Das von einem Coach angeleitete und in der Gruppe ausgeführte Training zu Musik löste das bis dahin vorherrschende Gerätetraining ab und bot ganz neue Möglichkeiten. Über die Jahre kamen weitere Trainingsbereiche hinzu. Heute unterscheidet man nicht mehr nur die großen drei Disziplinen Aerobic, Step Aerobic und Workout, sondern viele Unterformen, wie zum Beispiel:

An der Länge der Liste merkst Du schon, dass es ein riesiges Angebot für Fitness in der Gruppe gibt – und auch die Nachfrage steigt ständig. Immer wieder werden neue Trends, wie zum Beispiel das Trampolin-Training oder Zumba, aufgegriffen. Sie mischen das klassische Repertoire auf oder entwickeln es weiter. Zusammen macht es einfach mehr Spaß, denn Durchhänger werden aufgefangen und Erfolge gemeinsam gefeiert! Kein Wunder also, dass immer mehr Group-Fitness-Events da draußen in der Fitnesslandschaft auftauchen. Wir haben uns mal in alle Himmelsrichtungen aufgemacht und die coolsten Gruppenfitnessevents Deutschlands für Dich zusammengetragen.

 

Bunte Vielfalt von Group-Fitness-Events in Berlin

detoxworkout
Ende Oktober geht es ab in der Mercedes-Welt am Salzufer. 300 Teilnehmer trainieren Kraft, Ausdauer und Entspannung beim Freestyle-Workout. Angeleitet wird das Ganze von einem Coach und 15 Fitness-First-Trainern. Ein Live-DJ unterstützt das kraftvolle Bodyweight-Training mit motivierenden Beats. Schon die Premiere dieses Events in Köln war ein voller Erfolg und restlos ausverkauft.

 

ATHLIN’s Charity Teamevent
Gemeinsam schwitzen für den guten Zweck? Dann mach mit beim 2. Charity Teamevent von ATHLIN am Kurfürstendamm. In 5er-Teams führst Du vorgegebene Übungen aus und mit jeder geschafften Wiederholung erarbeitet ihr als Gruppe Geld für das Projekt „Sport macht Schule“. Dadurch wirst Du nicht nur fitter, sondern unterstützt auch das Sportprogramm an sozialschwächeren Schulen.

 

XLETIX Challenge
Ende Mai wird es schmutzig in Berlin. Bei der XLETIX Challenge im Offroad Park Berlin Brandenburg Kallinchen überwindest Du gemeinsam mit Deinem Team Hindernisse, kämpfst Dich durch 170 Hektar Wald, Schlamm, Schaum und eiskaltes Wasser. Danach wird gemeinsam gefeiert. Die Challenge ist übrigens auch ein super Teambuilding-Event für Gruppen von drei bis circa 25 Personen. XLETIX-Events gibt es übrigens auch in jede Menge anderen Bundesländern in ganz Deutschland.

 

Rheinland: Gemeinsam trainieren zwischen Köln und Düsseldorf

HDD-Group Benefit Cycling Marathon
Auch im Rheinland kannst Du Dich für den guten Zweck stark machen und gleichzeitig richtig auspowern. Beim Indoor-Cycling im Sportpark Am Kreuzeck in Sankt Augustin strampelst Du im November neben unzähligen Bike-Fans für die MCDonalds Kinderhilfe.

 

Jumping Fitness Marathon
Ende November lädt die Jumping Fitness AG zum Gruppen-Workout im ALMA@Oberkassel in Düsseldorf ein. Insgesamt 100 Trampoline stehen zur Verfügung! Wie viel Spaß so eine Trampolin-Session in der Gruppe machen kann, haben wir ja schon auf der FIBO 2016gesehen.

 

Norddeutschland meets Groupfitness

Jumping Fitness
Auch Hamburg ist voll im Jumping-Fitness-Fieber. Von Donnerstag bis Freitag kannst Du in wechselnden Locations mit anderen „Springteufeln“ abends um die Wette hüpfen. In verschiedenen Tanzstudios von Moorfleet und Eimsbüttel über Elbvororte und Eilbek bis Norderstedt stehen Trampoline für das Training in der Gruppe bereit.

 

XPLOSION 1.0 Fitness & Aerobic Convention
Die XPLOSION 1.0 ist noch einmal ein echtes Fitness-Highlight zum Jahresende Anfang Dezember wird im ETV-Hamburg mit internationalen Fitness-Experten, Live-DJs und Drummern in sieben Hallen die Fitnesswelt gefeiert. Die Party hast Du Dir auch redlich verdient, denn hier steht so einiges auf dem Stundenplan! Ob Afro-Dance, Power Slashing oder TRX Bootcamp, Pilates Flow, Intensive Yoga oder Holistic Training: Du kannst sicher sein, die neuesten Trends im Bereich Group-Fitness mitzunehmen!

 

Mega Fitness-Group-Event in Frankfurt

Pure Emotion Convention
Im Rahmen der Pure Emotion Convention in Frankfurt hast Du die Gelegenheit, im November mit über zehn verschiedenen Fitnessexperten und Coaching-Teams zu trainieren und dabei die ganze Bandbreite von Group-Fitness-Angeboten auszutesten. Kleiner Programmausschnitt gefällig? Das Jumping Fitness Team scheucht Dich aufs Trampolin, Marcel Kuhn führt ein in die Welt von Step-M-Motion, Anton Todorov pusht Dich beim Functional Training und das LES MILLS-Team präsentiert mit Body Jam energiegeladene Choreografien. Natürlich darf Bauch-Beine-Po nicht fehlen, aber wie wär’s mal in der Kombi mit einem Balance Pad? Jutta Schuhn zeigt es Dir. Du stehst mehr auf Indoor Cycling, Dance-Workouts, Intervall-Training oder Yoga? Hier ist alles vertreten!

 

Fit mit Group-Events in Süddeutschland

Weekly Mountain Athletics Session
Ab Herbst bietet The North Face Mountain Athletics Training DE ein wöchentlich stattfindendes Functional Training an, um Dich für die Wintersportsaison fit zu machen. Jeder Teilnehmer wird von einem Fitness-Experten individuell auf seine Sportart vorbereitet, aber gemeinsam kommt ihr zum Ziel. Also auf zum North Face Store in München!

 

Zumba-Wochenende
Zweimal im Jahr, im April und November, lockt der Thüringer Wald Zumba-Fans aus ganz Deutschland zum Tanz-Workout-Wochenende. Zehn Stunden trainierst Du mit Gleichgesinnten zu lateinamerikanische Rhythmen. Das große Finale bildet die große Zumba-Party am Samstagabend. Besser kann man Spaß und Workout kaum verbinden!

 

Muddy Angel Run
Im Juni dürfen die Ladys ran, dieser Schlammlauf in München ist nämlich nur für Frauen. Gemeinsam mit Schwestern, Müttern, Kolleginnen oder Nachbarinnen bewältigst Du einen 5-Kilometer-Lauf und unterstützt damit Brustkrebs Deutschland e.V.

Na, Lust bekommen, bei einem der aufgeführten Group-Fitness-Events dabei zu sein? Viele finden regelmäßig statt und mit wechselnder Location, sodass es in ganz Deutschland die Chance gibt, an coolen Veranstaltungen teilzunehmen. Du kennst ein Event, das unbedingt auf unsere Bucketlist für Fitnessfans gehört? Dann schreib uns hier!

 

Die Top-3-Gründe für stagnierenden Trainings- und Abnehmerfolg

Du bist so richtig motiviert in Dein Training gestartet und auch Diät zu halten ist Dir nicht schwergefallen, denn die Pfunde sind nur so gepurzelt. Doch jetzt bleibt die Waage unbarmherzig auf dem gleichen Wert stehen, die Muskeln wollen einfach nicht wachsen und Frust macht sich breit. Wir verraten Dir, was Dich zurück auf Erfolgskurs bringt!

 

Gefürchtetes Trainingsphänomen: das Plateau

Zunächst einmal lass Dir gesagt sein: Du bist nicht allein! Vielen geht es so, dass sie nach einer Phase des Abnehmens stehen bleiben. Die bis dahin so süßen Trainingserfolge lassen sich plötzlich nicht mehr steigern, Du steckst fest. Da das so häufig vorkommt, gibt es auch einen Fachbegriff für diesen Zustand: Plateau. Die nächste gute Nachricht: Meistens bist Du an diesem Plateau selbst Schuld! Warum das gut ist? Na, weil Du so etwas dagegen tun kannst! Im Folgenden findest Du die drei häufigsten Gründe für die Stagnation beim Abnehmen und Muskelaufbau.

 

Unbestrittene Nummer 1: die Ernährung

Der wohl häufigste Grund, warum es einfach nicht mehr weitergeht mit dem Abnehmen beziehungsweise warum Du keine weiteren Trainingserfolge mehr erzielst, liegt sicher in der Ernährung. Es gibt nicht umsonst zahlreiche Diäten, Thesen, Experten, Foren, Blogs und Bücher über Ernährung. Gemäß seinen Zielen zu essen, kann für Laien komplex sein. Definitiv ist es mehr als reines Kalorienzählen, denn es zählt vor allem die Zusammensetzung Deiner Nahrung. Um Muskeln aufzubauen, benötigst Du beispielsweise ausreichend Proteine und gesunde Fette. Richtig, Fette sind wichtig, weg also mit Low-Fat- und Light-Produkten. Greif lieber zu einer Handvoll Nüsse, wenn Du eine Zwischenmahlzeit benötigst. Light-Produkte mit Süßstoff fördern außerdem Deinen Hunger nach Zucker – und torpedieren so Deine Diätvorsätze!

Vielleicht merkst Du ja auch gar nicht, dass Du Dir ganz nebenbei die ein oder andere Kalorienbombe genehmigst. Oder die Snacks summieren sich unbewusst. Aufklärung kannst Du ganz einfach schaffen, indem Du ein paar Wochen ein Ernährungstagebuch führst. Das geht online ziemlich easy mit diversen Ernährungsapps, die Dir neben der konsumierten Kalorienanzahl auch meist die Zusammensetzung aufzeigen. Ganz wichtig: Vergiss nicht die flüssigen Kalorien miteinzugeben. Ein Feierabendbierchen oder eine wilde Party am Wochenende machen sich stärker bemerkbar, als Du vielleicht denkst!
Du kontrollierst schon ganz genau, was Du isst, und achtest jeden Tag darauf, eine Punktlandung zu machen? Hier liegt ein weiterer beliebter Fehler! Nimmst Du Tag für Tag exakt die gleiche Kalorienmenge zu Dir, pendelt sich Dein Körper ziemlich schnell darauf ein. So kann es passieren, dass Du nicht abnimmst, vor allem wenn Du weniger Kalorien zuführst, als Dein Grundumsatz vorgibt. Das ist der sicherste Weg, Deinen Stoffwechsel zu zerstören und der Jojo-Effekt droht. In die andere Richtung geht es übrigens genauso leicht: Trainierst Du sehr viel, kann es sein, dass Du viel mehr Hunger hast und unproportional mehr zu Dir nimmst als richtig ist. Auch hier hilft ein Ernährungstagebuch, um Fehler in der Ernährung zu finden. Ein Ernährungsplan gibt zusätzlich Orientierung.

 

Da A und O beim Abnehmen: kontinuierliche Bewegung

Dass Bewegung gebraucht wird, um die Kilos schmelzen zu lassen, braucht Dir sicher niemand mehr zu sagen. Dennoch machen viele auch hier Fehler, und zwar indem sie zu viel zu schnell wollen. Sie powern los und verausgaben sich völlig in den ersten Tagen und Wochen – um dann wieder in alte Bewegungsmuster zu verfallen. Besonders fies: Als Anfänger strampelst Du Dich beim Cardio-Training fast bis zur Besinnungslosigkeit ab und trotzdem siehst Du keine Erfolge. Woran liegt das? Ganz einfach: Du verbrennst sehr wahrscheinlich nur Kohlehydrate und kein Fett, da Dein Puls viel zu hoch ist! Außerdem wird Dein Körper so immer schlapper statt fitter, denn Du triezt ihn auf Hochleistungsniveau. Auf keinen Fall solltest Du so hart trainieren, dass Du Sternchen siehst oder Dir übel wird. Bist Du untrainiert, fang erst einmal leicht an und kombiniere Kraft- und Ausdauertraining. Du brauchst auch keine Hanteln, Dein Körpergewicht ist völlig ausreichend. Am besten kontrollierst Du beim Sport auch Deine Puls- beziehungsweise Herzfrequenz. Dabei helfen Dir praktische Fitnessarmbänder und Pulsuhren.

Nicht jeder ist der geborene Sportler, aber jeder kann seine Fitness durch Bewegung steigern. Und wenn Du den Sport findest, der Dir Spaß macht, wirst Du ihn auch nicht mehr als lästige Pflicht empfinden. Wichtig ist hier auch Abwechslung, lass Deinen Körper nicht einschlafen, sondern wecke ihn immer wieder mit neuen Anreizen.
Nicht vernachlässigen solltest Du außerdem das Thema Alltagsbewegung. Du bist die Woche nur mit dem Auto unterwegs gewesen, hast den Aufzug genommen und Dich auf die Couch gesetzt, statt mit Freunden rauszugehen? Gerade wenn Du zuvor konsequent mit dem Rad zur Arbeit und zu Fuß zum Einkaufen los bist, jede Treppe genutzt und aktiv an der frischen Luft warst, macht sich das auf der Waage schnell bemerkbar! Viele kleine Alltagsmoves summieren sich! Achte also darauf und ergreife jede Chance zur Bewegung, die sich Dir bietet!

 

Abnehmen im Schlaf? Aber bitte ohne Stress!

Was sich wie ein Traum anhört, ist Wirklichkeit! Natürlich nimmst Du nicht einfach nur durch das Schlafen ab, ohne ausreichend Erholung wird es allerdings schwer, Erfolge zu erzielen! Wenn Du nämlich dauerhaft zu wenig oder zu unregelmäßig schläfst, kann das auch für eine Stagnation beim Muskelaufbau oder dem Abnehmen sorgen. Schlimmer wird es, wenn Stress Dich quält. Durch Stress ausgeschüttete Hormone blockieren nicht nur die Fettverbrennung, Du fühlst Dich außerdem schneller schlapp und müde. Gleichzeitig rödelt Dein Kopf auf Hochtouren und will Dir die benötigte Ruhe nicht geben. Wenn Du Dich jetzt auch noch wegen der ausbleibenden Trainingserfolge stresst, kommst Du aus dem Teufelskreis gar nicht mehr heraus. Hier hilft nur: Abstand nehmen und relaxen! Nicht Gewalt, sondern Geduld führen zum Erfolg. Und zu einem guten Training gehört immer auch ausreichend Zeit für Erholung! Muskeln benötigen Regenerationszeit, um zu wachsen und auch Dein restlicher Körper wird es Dir danken!
Prüfe also als erstes, ob Du genug Schlaf bekommst. Wie lange das ist, kann von Mensch zu Mensch variieren, es sollten aber zwischen sechs und neun Stunden pro Nacht sein. Am besten ist es, wenn Du von allein aufwachst und Dich fit fühlst. Bei Einschlafproblemen helfen feste Routinen und ganz wichtig: Fernseher aus! Lenke Dich lieber mit leiser Musik ab, dunkle Dein Schlafzimmer ab, stelle die Heizung aus und lüfte noch einmal kurz, bevor Du Dich einkuschelst. Auch gut am Abend zum Abschalten: ein Spaziergang, ein warmes Bad oder Entspannungsübungen wie Yoga oder Qi Gong. Jeder hat andere Strategien, um Stress abzubauen, wichtig ist, dass Du Deine findest. Ob durch Meditation, Kickboxen, progressive Muskelentspannung oder eine Massage, gehe Deinen Weg, aber gönne Deinem Körper immer, was er braucht!

Abnehmen ohne Stagnation ist möglich, wenn Du die fünf genannten Fallen vermeidest und rechtzeitig gegensteuerst. Lass Dich nicht entmutigen, wenn es mit dem Training mal nicht so läuft, mit Durchhaltevermögen und unseren Tipps schaffst Du es bestimmt, wieder durchzustarten!

 

 

Alarm, die Strandsaison steht an: So steigerst Du schnell und gesund Deinen Trainingserfolg!

SOS – der Sommer kommt! Jetzt noch kurzfristig die Figur pimpen und toll an Strand und Badesee aussehen – Du willst das auch? Dann lies unsere Tipps und leg direkt los!

 

Jeden Tag nutzen auf dem Weg zur Strandfigur

Die Tage werden wieder länger, das Thermometer klettert – wenn auch etwas langsamer als im Süden Europas – in die Höhe, ja eigentlich bist Du längst sommerreif … wären da nicht diese kleine Problemchen hier oder da. Hüftgold aus verregneten Tagen, ein Feierabendbierbäuchlein oder schlappe Büromuckis? Jeder hat so seine Problemzone, aber eins haben alle gemeinsam: Das geht besser! Damit es auch noch vergleichsweise kurzfristig mit dem Beachbody klappt und Du fit für den Sommer wirst, lautet unser erster Tipp: Nutze von jetzt an wirklich jeden Tag zur Verwirklichung Deines Ziels, ganz getreu dem Motto: „Was Du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“ In vier bis sechs Wochen kannst Du einiges erreichen, allerdings nur, wenn Du konsequent bist. Warum dabei nicht nur Dein Körper, sondern auch Dein Kopf mitspielen muss? Ganz klar: Ohne Motivation klappt es nicht! Und damit Du auch wirklich jeden Tag von der Couch hochkommst, arbeiten wir jetzt an Deinem Mindset!

 

Mit Plan zum Ziel – aber ohne Ziel kein Plan!

Wir können es nicht oft genug wiederholen: Die richtigen Ziele zu setzen ist genauso wichtig wie der Plan zu ihrer Erfüllung. Nur wenn Du ein realistisches Ziel vor Augen hast und motiviert bleibst, wirst Du die Kraft und den Willen aufbringen können, um es auch zu erreichen. Dein Trainingserfolg hängt also maßgeblich davon ab, dass Du das Potential und die Möglichkeiten Deines Körpers korrekt einschätzen kannst und Dich weder unter- noch überforderst. Das gilt auch für Deine Erwartungen. In sechs Wochen wirst Du nicht von Kleidergröße XXL auf XS kommen, aber Du kannst Dir ein paar Kurven an den richtigen Stellen zulegen und Deinen Body insgesamt wunderbar shapen. Genauso wenig wirst Du auf natürlichem Weg riesige Muskelberge aufbauen in so kurzer Zeit. Du kannst aber dafür sorgen, dass Deine Muskeln durch Fettabbau besser zur Geltung kommen. Bodyforming ist also genau das Richtige jetzt zum Beginn der Badesaison!

A und O bei Deinem Trainingsplan ist die Regelmäßigkeit! Dabei reichen 30 bis 45 Minuten Workout pro Tag völlig aus. Wenn Du die Zeit nicht am Stück entbehren kannst, splitte sie. Jeweils 20 Minuten Gymnastik am Morgen und Cardio am Abend, 10 Minuten Fitness in der Mittagspause und 40 Minuten Joggen nach Feierabend, 30 Minuten Powerfrühsport … Du hast jede Menge Möglichkeiten, Du musst sie nur nutzen! Einzig Ausreden gelten nicht auf dem Weg zur Bikinifigur! Hier gibt’s noch mehr Shaping-Tipps für Frauen und Männer sowie Hintergrundinfos.

 

Welches Training hat den größten Effekt?

Wer fix Ergebnisse sehen will, fragt sich logischerweise, welches Workout am effektivsten ist. Ist es Muskeltraining, Joggen, Cardio, Aerobic oder vielleicht doch das gute alte Bauch-Beine-Po-Training? Die Antwort für alles lautet: ja! Denn am besten ist in der Regel ein Mix aus Ausdauer und Muskeltraining im Wechsel, um effektiv abzunehmen und den Körper zu straffen. Joggen ist sicherlich die verbreitetste Form unter den Ausdauersportarten. Wenn das nichts für Dich ist, wie wäre es zum Beispiel mit Schwimmen oder Rad fahren? Neuere Alternativen sind das Mini-Trampolin und Power-Tanz-Workouts wie Zumba und Piloxing. Finde die Sportart, die Dir Spaß macht und bleib dran. Stell Dir dazu einfach die Frage: Kann ich mir wirklich vorstellen, das drei- bis viermal die Woche zu tun? Lautet die Antwort ja, dann nichts wie los!

Fehlt nun noch das Muskeltraining, denn wir wissen ja: Je mehr Muskeln, desto mehr Fett wird verbrannt. Mit unseren drei Fettkiller-Übungen bist Du auf jeden Fall schon einmal gut dabei. Liegestütze, Crunches und Burpees sind Klassiker, die einfach funktionieren. Auch das gute alte Zirkeltraining ist immer zu empfehlen. Wichtig bei den Fitnessübungen ist, dass Du die Intensität über die Wochen sanft steigerst und Dich immer ein kleines bisschen mehr forderst. Aufwärmen und Stretchen nicht vergessen!

 

Kontrolliert trainieren für mehr Erfolg

Beim Ausdauersport ist es wichtig, dass Du mit der richtigen Herzfrequenz trainierst, um auch wirklich Fett zu verbrennen. Den optimalen Pulsbereich kann ein Sportmediziner mit einem kurzen Leistungscheck bei Dir ermitteln. Untrainierte haben in der Regel höhere Werte und kommen schnell aus dem Bereich der Fettverbrennung heraus. Der Körper zehrt dann direkt von den Kohlenhydratdepots und die Belastung ist sehr hoch für den Körper, denn Du bist quasi im Wettkampfmodus. Mit einem Brustgurt und einer Pulsuhr ausgestattet kannst Du einfach kontrollieren, ob Du Dich noch in dem für Dich optimalen Bereich bewegst, und diesen Trainingsfehler vermeiden.

 

Ernährung nicht vergessen

Zu Deinem Trainingsplan in den nächsten vier bis sechs Wochen gehört auf jeden Fall das Thema Ernährung. Vergiss dabei aber bitte alle Crash-Diäten, die durch Internet und Printmedien geistern. Denn auch wenn Du schnell abnehmen möchtest, was bringt die Quälerei, wenn alles nach dem Urlaub sofort wieder drauf ist? Außerdem musst Du nicht hungern, um Deinen Körper ansprechend zu straffen und in Form zu bringen. Es kommt nur darauf an, dass Du das Richtige isst und so Dein Workout bestmöglich unterstützt. Hochwertige Kohlenhydrate am Morgen, pflanzliche Eiweiße am Abend und ein ausgewogener Mix zu Mittag, das klappt bei den meisten Menschen. Um den Muskelaufbau zu unterstützen, sind gute Proteine nötig. Finger weg von sogenannten leeren Kalorien. Der Schokoriegel lockt mit seiner Süße, doch er macht Dir nur noch mehr Lust auf Zucker und mit einmal Naschen hast Du eine halbe Stunde Muskeltraining kalorientechnisch schon wieder gekillt. Probier stattdessen zum Beispiel mal Mandeln als gesunden Snack oder iss eine Banane für schnelle Energie. Du wirst staunen wie die Gier nach Zucker nachlässt, wenn Du Deinen Körper erst mal entwöhnst.
Schmecken darf es aber auch ruhig während der nächsten Trainingswochen, es gibt viele gesunde Lebensmittel, die nicht nur kalorienarm, sondern auch lecker sind. Sorge außerdem dafür, dass Du Abwechslung auf dem Teller hast, so lässt sich die Umstellung besser durchhalten und im Idealfall entdeckst Du so viele neue Gerichte und Rezepte, dass Du Dich grundsätzlich umorientierst. Dein Körper wird es Dir danken!

 

Prioritäten setzen und sich einfach besser fühlen

Einiges aus diesem Artikel wird Dir sicher bekannt sein oder Du denkst Dir nach dem Lesen: „Ich will ja, aber …“ Egal wie dieses Aber lautet, es gibt immer einen Weg, wenn Du wirklich willst. Du musst nur Dein Ziel visualisieren und priorisieren. Wenn die Versuchung groß ist und Du vor einem saftigen Stück Schokotorte stehst: Was ist Dir wichtiger, der kurze Genuss der Kalorienbombe oder ein fittes, gesundes Körpergefühl? Willst Du wirklich nur auf der Couch liegen oder möchtest Du Deine Trainingserfolge im Spiegel bewundern? Muss es das Marmeladenbrötchen zum Frühstück sein oder bist Du nur dran gewöhnt? Stell Dir vor, wie glücklich Du bist, wenn Du Dein Ziel erreicht hast oder auch einfach, wie die Endorphine durch Deinen Körper schießen nach erfolgreich absolvierten Training.

Du hast Lust bekommen, Deinem Körper (und Deiner Seele) was Gutes zu tun? Dann starte jetzt durch und ran an Deinen Trainingsplan! Dein Traumbody wartet!

 

Funsportarten: So kannst Du Deine hart antrainierte Fitness auch im Urlaub spielerisch nutzen!

Du willst im Urlaub mal aus Deiner Trainingsroutine ausbrechen und etwas ganz anderes probieren? Dank Funsport bleibst Du fit und aktiv – und wer weiß, vielleicht entdeckt Du hier auch Deine neue Lieblingsfreizeitaktivität!

 

Fun, Fun, Fun: Die Auswahl an Aktivitäten ist groß!

Bobbycar-Rennen, Frisbee-Golf, Paintball, Extrembügeln, Seiltanzen, Longboard fahren: Beim Thema Funsport ist eigentlich (fast) nichts unmöglich. Hinter dem Begriff verstecken sich verschiedene Trend- und Extremsportarten, bei denen der Spaß im Vordergrund steht – und zwar am liebsten in der Gruppe. Du interpretierst zum Beispiel ein Sportgerät völlig neu oder setzt es einfach in einer komplett anderen Umgebung ein. Auch verschiedene Sportarten lassen sich super kombinieren und Regeln durcheinanderwirbeln. Ob ein vermeintlich kurioser Mix aus Golf und Fußball oder Mehrfachkombis aus Tennis, Squash Badminton und Tischtennis (Racketlon) – erlaubt ist, was Fun bringt! Beim Funsport geht es nicht zwingend ums Gewinnen, aber wer Spaß daran hat, so be it! Ganz sauber abgrenzen lässt sich der Begriff Funsport nämlich nicht, auch Sportarten wie Stand-up-Paddling, Beachvolleyball und Kite-Surfen können dazu gezählt werden. Eines ist aber klar: Bei Funsportarten darf es gerne verrückt oder auch mal etwas extremer zugehen, ganz nach Geschmack, Hauptsache Du hast Spaß mit Deinen Freunden! Bereit für unsere kleine Auswahl? Dann los!

 

Wie ein Bum-, Bum-, Bum-, Bumerang … dieser Trend kommt immer wieder an!

Sicher kennst Du den klassischen Bumerang in gebogener Form. Das Wurfgerät ist so konstruiert, dass es in einem Halbkreis wieder zu Dir zurückkehrt nachdem Du es geworfen hast. Was so einfach aussieht, ist allerdings gar nicht so leicht! Damit der Bumerang seine ideale Flugbahn erreicht, kommt es auf die korrekte Technik an. Außerdem ist Kraft gefragt und es gibt verschiedene Disziplinen beim Bumerang-Werfen, zum Beispiel Weitwurf, Langzeitfliegen, Ausdauer und Trickfangen. Im Funsportbereich gibt es den Bumerang darüber hinaus auch noch in anderen Formen. Diese wiederum nehmen Einfluss auf den Schwierigkeitsgrad und benötigten Kraftaufwand. Ein dreiflügeliger Mini-Bumerang aus Papier oder Pappe ist beispielsweise leichter zu handlen als ein klassisches Modell aus Holz. Im Netz gibt es viele Anleitungen, wie Du Dein perfektes Wurfgerät selbst basteln kannst. Ausgerüstet mit dem Bumerang Deiner Wahl kann es entweder allein oder mit Freunden raus in den Park oder an den Strand gehen.

 

Slackline: Seiltanz für Coole

Sicher hast Du schon einmal ein paar Slackliner im Park gesehen, gerade in Studentenstädten sind die lässigen Seiltänzer nicht mehr wegzudenken. Meistens handelt es sich dabei um eine sogenannte Lowline, also ein Gurt der an zwei Fixpunkten recht bodennah aufgespannt ist. Da die Slackline mit 25 bis 35 mm reichlich schmal ist, ist Dein Gleichgewichtssinn gefragt. Zu Anfang versuchst Du einfach, die Strecke auf der Line zu meistern ohne herunterzufallen. Als Fortgeschrittener übst Du Dich in Tricks und kleinen Kunststücken. Übrigens bist Du als Slackliner nicht unbedingt auf gutes Wetter angewiesen, das Equipment gibt es auch für drinnen. Bei uns im Shop findest Du Slacklines und -spots für den Indoor-Bereich, die sich schon für Kids eignen.

 

Die Stadt erobern mit Parkour

Diese Trendsportart aus Frankreich sieht – richtig gemacht – nicht nur absolut genial aus, sie ist auch ein krasses Ganzkörpertraining, das eine gute körperliche Fitness erfordert. Die Stadt wird dabei zum Spielplatz, Du überwindest Zäune, Mauern, Treppen, Geländer – eben alles, was sich Dir in den Weg stellt, auf möglichst effiziente Weise. Wichtig ist ein flüssiger Bewegungsablauf, akrobatische Elemente sind schon fast Voraussetzung beim Parkour.

An Ausrüstung brauchst Du nicht mehr als feste Schuhe und am besten lockere Kleidung – ab geht’s. Nach dem Aufwärmen kannst Du in Deinem eigenen Stil loslegen, feste Regeln gibt es nicht, aber Kontrolle ist ein Muss. Sprünge, Flic Flacs, Rollen, Hangeln, Balancieren … Techniken gibt es viele. Als Anfänger empfehlen wir Dir, den Parkour in einer Gruppe zu erlernen. Ein Trainer zeigt Dir zum Beispiel wie Du sicher springst und landest sowie weitere Grundlagen und Bewegungsabläufe. Denn bei aller Coolness: Sicherheit geht vor!

Über Stock und Stein: Trailrunning

Während der akrobatisch anmutende Parkour in der Stadt absolviert wird, ist Trailrunning die Variante für Naturliebhaber. Der Trendbegriff bezeichnet einen Langstreckenlauf, der abseits von asphaltierten Straßen ausgeführt wird. Gerade auf unebenem Untergrund werden mehr Muskeln beansprucht als beim Joggen auf der Straße. Auch die Konzentration und Ausdauer werden geschult. Wald- beziehungsweise Landschaftsläufer nutzen beispielsweise Trimm-dich-Pfade, Schotter- und Waldwege, Wiesen und Wanderpfade. Der Cross-Trail-Läufer versucht dabei, sich von der Natur leiten zu lassen, abzuschalten und vorhandenen Pfaden zu folgen. Anspruchsvoller geht es beim Cross Adventure zu. Hier geht es durch alpines Gelände und Hindernisse wie Bäche, Äste und Höhenunterschiede müssen gemeistert werden. Perfekt für Abenteurer, die ein sportliches Naturerlebnis suchen.

 

Sandboarding: Abfahrtsspaß im Sommer

Sandboarding schickt das Snowboarden in die Wüste! Erobere die Dünen mit Deinem Board und sause die Abhänge auch im Sommer herunter. Denn was auf Schnee funktioniert, klappt mit Sand allemal! Formica oder Laminex sorgen dafür, dass Dein Board problemlos über den Sand gleitet. Zusätzlich kannst Du es mit Paraffin einwachsen oder mit einer Mischung aus Mineralwasser und Spülmittel einreiben, um die Gleitfähigkeit zu erhöhen. Gängig ist Sandboarding vor allem in den USA und im Westen Südamerikas. Auch in Australien, Nord- und Südafrika und auf der arabischen Halbinsel findet man die Trendsportart. Obwohl Sandboarding am besten in der Wüste klappt, musst Du Deutschland nicht verlassen, wenn Du zum Sandboarder werden willst. Am Monte Kaolino in der Oberpfalz gibt es eine ideale Abfahrtstrecke aus Quarzsand. Dort fanden sogar internationale Sandboarding-Wettbewerbe statt.

 

Verrückter Spielspaß in der Blase: Bubble Football

Zum Abschluss noch ein echter Knaller: Beim Bubble Football stecken alle 12 Spieler in aufblasbaren Bällen, nur Kopf und Unterschenkel schauen heraus. Ziel des crazy Spiels ist es, den Ball ins gegnerische Tor zu bugsieren, doch dabei darf fröhlich getackelt werden. Hier pfeift kein Schiedsrichter Fouls, denn sich gegenseitig vom Spielfeld zu kicken trägt maßgeblich zum Spielvergnügen bei! Die witzige Fußballvariante ist so beliebt, dass es in Deutschland bereits zahlreiche Bubble Soccer-Vereine gibt. Sogar Meisterschaften werden ausgetragen. Infos zu Events, Plätzen und mehr gibt es zum Beispiel beim Deutschen Bubble Football Bund.
Ob Extremsportler, Abenteurer, Artist oder großes Kind: Es gibt eine Menge Funsportarten mit denen Du Dich fit halten kannst. Versuch Dich an einer hier vorgestellten Variante oder werde kreativ und entwickle Deine eigene Idee. Hauptsache Du hast Spaß! Also, worauf wartest Du noch?