Top 3 der kostenlosen Ernährungsapps – das taugen sie wirklich!

Das Geschäft mit dem Abnehmen und der gesunden Ernährung boomt. Immer mehr Apps kommen auf den Markt. Aber welche lohnt sich wirklich? Wir stellen die besten mobilen Ernährungsberater vor.

 

Wozu überhaupt eine Ernährungsapp?

Mit der richtigen App besorgst Du Dir einen Ernährungscoach für Dein Smartphone. Du hast im Idealfall also immer das geballte Expertenwissen eines Foodprofis zur Hand, egal ob im Supermarkt, im Restaurant oder in der heimischen Küche. Und das geht über reines Kalorienzählen weit hinaus! Das ist auch sinnvoll, denn als Kraftsportler, der schnell viel Muskelmasse aufbauen will, brauchst Du eine andere Zusammensetzung an Bau- und Brennstoffen als jemand, der fix Gewicht verlieren möchte. Ja, auch fürs Abnehmen oder Bodyshaping musst Du mehr tun, als schnöde Kalorien zu zählen. Wie wir wissen, ist vor allem auch die Zusammensetzung Deiner Nahrung, also wie viel Fett, Kohlenhydrate, Proteine und Nährstoffe enthalten sind, wichtig für Deinen Erfolg! Zudem nimmst Du damit erheblichen Einfluss auf Deine körperliche Gesundheit, denn Dein Body möchte vor allem eines: eine ausgewogene Ernährung!

Mithilfe des Ernährungstagebuchs in einer App solltest Du also nicht nur die Kalorienzahl pro Mahlzeit und pro Tag im Blick haben, sondern auch sehen können, wie sich Dein Essen zusammensetzt. Dadurch lernst Du ganz nebenbei eine Menge über die Nahrungsmittel, die Du zu Dir nimmst und änderst Deine Essgewohnheiten leichter. Da Ernährung und Bewegung unbedingt zusammenhängen, bieten immer mehr Ernährungsapps auch die Möglichkeit, Trainingsdaten zu speichern. Regelmäßiger Sport sorgt nicht nur dafür, dass Dein Leistungsumsatz steigt, sondern auch dafür, dass Dein Grundumsatz in die Höhe getrieben wird. Das heißt, Du darfst mehr Kalorien aufnehmen, ohne zuzunehmen! Eine gute App sollte Dir die Möglichkeit geben, diese Werte für Dich automatisch anhand Deiner Angaben zu Geschlecht, Größe, Gewicht und Lebensgewohnheiten zu errechnen. Sie lässt Dir aber auch Spielraum für eigene Werte. Eine App, die Dich in Sachen Ernährung und Sport coacht, kann auch dafür sorgen, dass Du am Ball bleibst. Du entwickelst mit ihr eine tägliche Routine, im Idealfall kannst Du Dich in einer Community austauschen. So verschmelzen Ernährungs- und Fitnessapp immer mehr miteinander.

 

Food DB: Basic-Ernährungstagebuch mit erweiterbarer Lebensmitteldatenbank

Die umfangreiche Datenbank von Food DB, auch als fddb.info bekannt, lässt kaum Wünsche offen. Mehr als 120.000 Lebensmittel sind hier gelistet, darunter auch Marken und Hersteller. Da die Datenbank von den Nutzern gepflegt wird, kannst Du auch selbst neue Einträge hinzufügen. So hast Du maximale Flexibilität. Wenn ein neues Produkt auf den Markt kommt oder Du zum Beispiel im Ausland fremde Produkte konsumierst, trägst Du einfach Fehlendes selbst ein. So kannst Du immer alles genau dokumentieren und hilfst dabei noch aktiv der Community! Nachteil der Datenbankpflege durch die User ist, dass man sich nicht 100 Prozent auf jeden Nutzer verlassen kann und auch schon einmal Dinge nicht ganz korrekt oder doppelt eingetragen sind. Die Admins von fddb.info bemühen sich aber, da nachzuarbeiten und greifen korrigierend ein. Sehr praktisch ist auch der Barcodescanner, der die Suche nach einem Produkt einfacher macht. Einfach Strichcode scannen und schon kannst Du in Deinem Ernährungstagebuch eintragen, wie viel Du von dem Produkt gegessen hast. Damit Du nicht immer eine Waage mit Dir führen musst, gibt es bei vielen Lebensmittel Durchschnittsportionen und Mengenangaben.

Auf dem Dashboard siehst Du dann die Nährstoffverteilung. Fett, Kohlenhydrate, Zucker und Protein sind jeweils farblich abgesetzt und Du hast sowohl die Grammzahl als auch den prozentualen Anteil der Stoffe pro Tag im Blick. Außerdem kannst Du den Soll- und Ist-Wert pro Tag direkt einsehen. Sportliche Aktivitäten kannst Du hier ebenfalls eintragen. Die verbrannten Kalorien werden Dir dann direkt in der Soll-Anzeige gutgeschrieben.

Fazit: Die App setzt auf Eigenverantwortung und erinnert Dich an nichts. Du kannst aber alle Statistiken einsehen und schnell Nahrungsmittel damit eintragen. Das Layout ist angenehm klar und gut strukturiert. Daher empfehlen wir die Food-DB-App für disziplinierte Menschen, die schnell und einfach ein Online-Ernährungstagebuch führen und Mahlzeiten analysieren wollen.

 

Bewusst einkaufen: der Einkaufsberater für gesunde Ernährung

Die App der AOK-Versicherung ist eine Lebensmitteldatenbank, die aktiv beim Einkaufen genutzt werden kann. Dabei setzt sie auf ein Ampelsystem, das dem Nutzer schnell zeigen soll, ob das Lebensmittel empfehlenswert ist oder nicht. Auch sie hat einen Barcodescanner, der die Handhabung im Laden erleichtert. Hast Du das Produkt per Hand eingegeben oder eingescannt, zeigt die App Dir Angaben zu Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz. Die Lebensmittelampel gibt Dir an, wenn ein Produkt zu viel in einer der genannten Kategorien enthält. Die Beurteilung über den Status Rot, Gelb und Grün basiert auf den Empfehlungswerten der Food Standard Agency (FSA). Auch Getränke können damit analysiert werden. Alle Ergebnisse werden pro 100 ml beziehungsweise 100 gr angezeigt, um schnell vergleichbar zu sein.

Im zweiten Schritt kannst Du mit dieser App Einkaufslisten anlegen, die Du immer wieder verwenden und bearbeiten kannst. Mit über 60 verschiedenen Tipps versucht Bewusst einkaufen zudem, Dich vor Ernährungsfallen im Supermarkt zu bewahren. Sie liefert also auch Hintergrundwissen und versucht, Dich wirklich zu coachen.

Fazit: Die Lebensmitteldatenbank ist deutlich kleiner als bei Food DB, dafür punktet die App mit Coaching und möchte Dir aktiv Wissen rund um Deine Ernährung vermitteln. Darunter fallen auch lebensnahe Tricks, zum Beispiel wie Du es schaffst, beim Einkaufen an der Süßigkeitenabteilung vorbeizugehen.

 

MyFitnessPal: beliebter Alleskönner aus den USA

MyFitnessPal setzt noch einen drauf. Diese App ist Ernährungs- und Sporttagebuch, Fitnesscoach, Kalorienbedarfsrechner und Schrittzähler in einem. Ergänzt wird das Ganze durch die Community. Auch sie arbeitet mit dem Barcodescanner für ein schnelles Eintragen der Lebensmittel. Die Datenbank wird täglich erweitert und führt schon über 5 Millionen Nahrungsmittel. Damit ist sie die größte ihrer Art.

Nach der Registrierung wirst Du zunächst nach Körpermaßen und Bewegungsrhythmus gefragt. Auch Dein Ziel musst Du festlegen: Abnehmen, Gewicht halten oder Zunehmen. Anschließend ermittelt MyFitnessPal automatisch, wie viele Kalorien Du täglich zu Dir nehmen darfst und was Du bis zu welchem Datum abgenommen haben solltest. Dann kannst Du Dir einen Plan mithilfe von Empfehlungen zusammenstellen. Wie bei Food DB trägst Du Deine Mahlzeiten ein, kannst Rezepte speichern und erhältst eine genaue Aufschlüsselung über die enthaltenen Nährstoffe. Fitnessübungen musst Du hier nicht zwangsweise manuell eintragen, denn die Ernährungsapp kann sich mit Fitnessapps wie Runtastic, Jawbone Up und Garmin verbinden. Ein weiteres Plus ist die Chatfunktion. Du kannst Dich ruckzuck mit Facebook-Freunden oder anderen Leuten, die die App nutzen, vernetzen und Erfolge teilen.

MyFitnessPal ist sehr beliebt und kann rund 80 Millionen User verzeichnen. Die App ist nicht ganz so leicht zu durchblicken wie Food DB und Bewusst einkaufen, bietet dafür aber wesentlich mehr Funktionen. Du kannst damit nicht nur auf eine gigantische Lebensmitteldatenbank zugreifen, sondern auch auf über 300 Übungseinheiten. Auch die soziale Komponente ist nicht zu unterschätzen, wenn es darum geht, durchzuhalten!

Auf dem Markt gibt es eine große Anzahl von Ernährungsapps – sowohl für das Android- als auch für Apple-System. Ob Du eine App mit vielen Funktionen brauchst oder Dich lieber auf das Wesentliche fokussierst, ist Typsache. Wir hoffen, unser Ernährungsapp-Vergleich hat es Dir leichter gemacht, Deinen Favoriten zu finden. Viel Spaß beim Testen!

 

Eine Antwort auf „Top 3 der kostenlosen Ernährungsapps – das taugen sie wirklich!“

  1. Ein interessanter Vergleich in der heutigen Zeit, in der Fitness und Ernährung für viele eine große Rolle spielt! Mein Favorit unter den vielen Ernährungsapps da draußen ist die YAZIO App. Sie kann vielleicht noch nicht so viele Nutzer verzeichnen, wie beispielsweise MyFitnessPal, aber dafür ist sie, wie ich finde, mindestens genauso gut! Total übersichtlich, einfach zu bedienen und eine riesige Lebensmitteldatenbank ist schon vorhanden. Man kann sich auch mit verschiedenen Fitnessapps und -geräten verbinden, sodass man seine Aktivitäten nicht manuell eintragen muss. Und was mir persönlich am wichtigsten dabei ist, ist dass die App in Deutschland gegründet wurde und man dadurch einen direkten Ansprechpartner hat! Kontaktdaten und weitere Infos sind nämlich ganz einfach hier zu finden https://www.yazio.com/de . Ich finde YAZIO wäre noch eine App, die super für diesen Vergleich geeignet is. Auch weil sie top gepflegt wird und immer wieder Updates mit weiteren, tollen Funktionen kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.