Die erfolgreichsten Bodybuilder aller Zeiten: Lou Ferrigno alias der unglaubliche Hulk

Die Glanzzeiten der Bodybuilder waren zweifellos die späten 1970er und die 1980er Jahre. Erfolgreiche Filme machten das Bodybuilding zum alltagstauglichen Sport und verliehen der Sportart Ansehen und Anerkennung wie noch nie zuvor.





Just zu dieser Zeit trat auch Bodybuilder Lou Ferrigno ins Rampenlicht, der eine großartige Marvel-Figur zum Leben erweckte: Hulk.

Traurige Trainingsmotivation

[hr]

Ein körperliches Gebrechen war bei Lou Ferrigno der Grund, seine Muskeln wachsen zu lassen. Im zarten Alter von erst 3 Jahren erlitt er eine schwere Mittelohrentzündung, die ihm leider 80 Prozent seines Hörvermögens nahm. Lou Ferrigno war quasi taub. Infolge dessen wurde auch seine Aussprache schlecht und undeutlich, was ihm vor allem in der Schule sehr zu schaffen machte: Er wurde gehänselt und verspottet.

Die jahrelangen Demütigungen hatten ein Ende, als Lou Ferrigno im Teenageralter begann, Bodybuilding zu betreiben und seinen Körper zu einer mächtigen Statur zu trainieren. Er versuchte durch das Training, seinen Makel zu überspielen. Lou galt nicht immer als „reiner“ natural Bodybuilder. Selbstverständlich griff auch er zu spezieller Sportnahrung zurück. Böse Zungen behaupten auch, er habe Anabolika genommen. Aber eine sinnvolle Supplementierung mit Hilfe von qualitativer Sportnahrung ist sicherlich vorzuziehen.

Der wachsende Trainingserfolg ließ sich nur schlecht mit der Schule vereinbaren und Ferrigno war zu dieser Zeit kein guter Schüler. Sein Vater forcierte Ferrigno dazu, sich auf die Schule zu konzentrieren, da er ihm andernfalls das Training untersagen würde. Ferrigno gehorchte und konnte somit 1969 die Brooklyn Technical High School beenden und sich anschließend völlig auf seine Karriere als Bodybuilder konzentrieren.

Erfolge als Bodybuilder

[hr]

Der am 9. November 1951 in Brooklyn geborene Lou Ferrigno nahm bereits keine zwanzig Jahre später zum ersten Mal als Bodybuilder an Wettbewerben teil. Der Erfolg stellte sich schnell ein, als er 1971 in der Teen-Kategorie den Pro Mr. America Titel gewann. Weitere Titel im Teenbereich folgten. 1973 war er bereits Gesamtsieger des IFBB Mr. America, wohin er zuvor gewechselt war.

Ferrigno erlang diverse Bodybuilder Titel, unter anderem den IFBB Mr. International und den IFBB Mr. Universe Tall 1 Gesamtsieg. Mit 23 Jahren konnte er nur Platz 3 bei der Wahl zu Mr. Olympia erreichen – hinter Arnold Schwarzenegger und Serge Nubret. Diese Platzierung war der ausschlaggebende Grund für Ferrigno, sich aus dem Bodybuilding Wettkampfgeschehen zu verabschieden und sich seiner neuen Leidenschaft, dem Filmgeschäft zuzuwenden. In den Jahren 1992 und 1993 betrat er nochmal die Bodybuilding-Wettkampfbühne und erreicht im Alter von über 40 Jahren noch den respektablen 12. bzw. 10. Platz.

Lou Ferrigno als Filmstar

[hr]

Für Bodybuilder Fans sicherlich ein Begriff ist der erste großer Erfolg von Lou Ferrigno als Schauspieler in Pumping Iron. Hier spielt Lou Ferrigno den Kontrahenten von Arnold Schwarzenegger in der Dokumentation, die ihn als den größten Bodybuilder Konkurrenten des österreichischen Schwarzeneggers darstellt. Bekanntheit rund um den Globus erlangte Lou Ferrigno in der Zeit zwischen 1978 und 1982, als er ganze 82 Folgen „Der unglaubliche Hulk“ drehte.

Ferrignos mächtiges und imposantes Bodybuilder Äusseres verschafften ihm weitere Filmrollen wie die des Herkules im Jahre 1983. Leider befanden die Filmkritiker Ferrignos Darstellerleistung für schlecht und verliehen dem Ex Bodybuilder deshalb die Goldene Himbeere für den schlechtesten Newcomer. Es folgte Desert Warrior 1988, Sindbad 1989 und Cage Fighter aus dem Jahr 1990. Anschließend drehte er mehrere Fernsehfilme, an den Erfolg der Hulk-Ära konnte er jedoch erst wieder ab 2002 anknüpfen. In der Erfolgsserie King of Queens spielte Lou Ferrigno sich selbst, sehr erfolgreich bis 2007. Im Anschluss nahm er noch Rollen in weniger bekannten Filmen und Sitcoms an.

Ferrigno und der King of Pop

[hr]

Den ehemaligen Bodybuilder und Popstar Michael Jackson verband in den letzten Jahren vor Jacksons Tod eine intensive berufliche Beziehung. Lou Ferrigno arbeitete als Michael Jacksons persönlicher Fitnesstrainer. Sein Ziel war es eigentlich, den King of Pop körperlich auf seine bevorstehenden Abschiedskonzerte vorzubereiten. Die Zusammenarbeit und die gute Beziehung der beiden zueinander wird auch in This is it, Jacksons Kinofilm deutlich.

Viel Spaß und Erfolg im Training!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.