Musik und Training: Die Top 10 Songs zum Aufwärmen und Trainieren

Ohne Aufwärmen kein Sport und daher gehört neben der passenden Sport- oder Tanzkleidung, mittlerweile die Musik zum Aufwärmen unbedingt dazu. Das gilt für alle Sportarten. Doch es ist manchmal gar nicht so einfach die passende Musik zu finden. Manche Lieder sind zu schnell oder zu langsam.

Die folgende Liste schlägt euch die momentanen Top 10 zum Aufwärmen vor. Natürlich könnt ihr diese Liste Individuell verändern und eure Übungen anpassen.

10 Songs sollten zum Aufwärmen genügen. Bei einer durchschnittlichen Länge von 3-4 Minuten bieten die Songs die passende Länge, so dass alle Körperregionen bestens aufgewärmt werden können. Nach jeder Übung folgt eine kurze Reprise, mit Lockerungsübungen und kontrollierter, tiefer Atmung. Es bietet sich an alle Übungen einmal durchzuführen und dann zu wiederholen.

1. Stronger von Kanye West

[hr]

Dieser Song ist 4:49 Minuten lang – die perfekte Länge um ein paar Runden zu joggen. Es ist sinnvoll, mit langsamen Joggen anzufangen, um den Puls nach und nach zu erhöhen. Der Beat des Liedes ist genau richtig für den Beginn des Aufwärmprogrammes. Außerdem spornt einen auch der Text an und motiviert für das weitere Training: „Work it harder, make it better,do it faster makes us stronger…“

2. Hangover von Taio Cruz

[hr]

4:10 Minuten feinste Popmusik. Dieser Song ist ein idealer Übergang von Kanye West und lädt dazu ein mal schneller und dann wieder langsamer zu laufen. Seitliche und überkreuz Schritte können eingebaut werden, sowie leichtes Hüpfen und Springen.

3. Good feeling von Flo Rider

[hr]

Beim ersten Hinhören scheint dieser Song vielleicht etwas langsam zu sein, jedoch bietet er sich perfekt für ruhiges und gleichmäßiges Stretching, Beugen und Strecken an. Ihr solltet bei den Übungen darauf achten, wirklich alle Gliedmaßen ausreichend zu dehnen. Am besten ihr arbeitet euch langsam von den Beinen bis nach oben zu den Schultern und dem Nacken vor. Jede Übung sollte 3 mal wiederholt und immer für 20 Sekunden gehalten werden. Durch die Tempi-Wechsel in dem Song kann abwechselnd auf der Stelle gelaufen und dann wieder gedehnt werden.

4. Moves like Jagger von Maroon 5 feat. Christina Aguilera

[hr]

Wenn ihr dann bei Moves like Jagger angekommen seit, könnt ihr euch langsam von den Beinübungen zu Rumpfübungen hocharbeiten. Dafür bieten sich folgende Übungen besonders gut an. Anfangen könnt ihr mit einer schulterbreit geöffneten Kniestellung, auf den Unterschenkeln sitzend. Anschließend streckt ihr eure Arme und legt sie mit den Handflächen nach unten auf den Boden. Dann drückt ihr eure Schultern sanft nach hinten-unten, jedoch ohne dabei die Hände vom Boden zu lösen. Für die nächste Übung bringt ihr euch in Seitenlage auf dem Boden liegend. Jetzt winkelt ihr eure Beine um ca. 90 Grad an und fixiert die Knie unter dem Arm. Dann könnt ihr mit dem anderen Arm und den Schultern euch nach hinten lehnen in Richtung Boden.

Diese Übung sollte auch auf der anderen Seite durchgeführt werden. Es gibt natürlich noch mehrere Übungen für den Rumpf, welche ihr beispielsweise im Schneidersitz oder Rückenlage durchführen könnt. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

5. On the Floor von Pitbull feat Jennifer Lopez

[hr]

Mittlerweile solltet ihr euch voll und ganz auf das Dehnen der Arme und Schultern konzentrieren. Die Übungen könnt ihr entweder im Stehen oder im Sitzen durchführen, je nachdem wie es euch bequemer ist. Hierbei könnt ihr die Schultern kreisen lassen, Ober- und Unterarm strecken und dehnen. Passende Übungen sind beispielsweise das sanfte nach hinten-unten Drücken des rechten und dann des linken Armes hinter dem Kopf auf dem Rücken, oder ihr legt abwechselnd den rechten beziehungsweise den linken Arm auf die jeweils andere Schulter und dehnt die Schultern durch leichtes gegendrücken.

Werden die Übungen im Stehen durchgeführt, wir empfohlen sich in eine Seitschrägstellung zu positionieren.

6. Without you von David Guetta

[hr]

Jetzt solltet ihr alle Muskeln gedehnt haben und es ist wieder ein bisschen Zeit für Bewegung. Also langsam wieder anfangen zu joggen. Das Lauftempo solltet ihr auf den Beat des Liedes anpassen, also geht es mal schneller und dann wieder etwas langsamer.

7. Little Numbers von Boy

[hr]

Auch während diesem Lied solltet ihr noch Laufen. Der Beat des Songs lädt auch dazu ein leichte Sprünge und Drehübungen einzubauen.

8. Firework von Katy Perry

[hr]

An dieser Stelle werden die Dehnübungen für Beine wiederholt. Beinarbeit ist also gefragt. Um das Aufwärmen etwas abwechslungsreicher zu gestalten, könnt ihr natürlich auch andere Dehnübungen verwenden.

9. Geronimo von Aura Dione

[hr]

Während den kanpp über 3 Minuten Geronimo geht es dann darum echt wieder auf Becken und Rumpf zu konzentrieren. Bei diesem Lied solltet ihr euch auf dem langsamen Beat im Hintergrund konzentrieren, sonst ist das Lied etwas zu schnell für die Dehnübungen.

10. New Age von Marlon Roudette

[hr]

Bevor es nun richtig mit eurem Training los geht, versucht mit New Age nochmal runter yu kommen und durch Dehnübungen für die Arme zu entspannen. Es ist der ideale Übergang in das reguläre Training für Sportler und Tänzer.

Was sind deine Lieblings-Songs für das Aufwärmen bzw. Training? Ich freue mich auf dein Kommentar.

Viel Spaß und Erfolg im Training

4 Antworten auf „Musik und Training: Die Top 10 Songs zum Aufwärmen und Trainieren“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.