Squash im Court: Verletzungen beim Squash durch gute Trainings-Schuhe vermeiden

Männer und Frauen, die neben dem Fitness Training einen actionreichen Sport ausführen möchten, sollten sich einmal näher mit dem Thema Squash befassen. Durch die Beschaffenheit des Courts, der Schläger und des Balles wird hier in rasanter Geschwindigkeit gespielt, die von den Sportlern viel Geschick und Kondition erfordert.

Wer sich zum ersten Mal mit Squash beschäftigt und den Gang in den Court wagt, muss natürlich nicht am Anfang die komplette Ausrüstung besitzen. Einen Schläger kann man sich meistens ausleihen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber, dass man eine gute Beratung erhält, da man sonst schnell den Spaß am Spiel verlieren kann. Ein paar stabile Sportschuhe sind zumindest für die ersten Stunden ausreichend, dann sollte man sich aber überlegen, in ein Paar hochwertige Squashschuhe zu investieren.

Gute Dämpfung der Schuhe wichtig

[hr]

Ratsam ist es, wenn man sich beim Kauf an einen Händler wendet, der eine Squash Ausrüstung für Profis anbietet. Hier ist die Auswahl in der Regel größer und man kann eine hohe Qualität erwarten. Hier sollte man sich bei den Squashschuhen sehr genau umsehen, um das passende Modell zu finden. Besonders bei dieser schnellen Sportart ist es wichtig, dass die Schuhe hochwertig sind, da auf die Gelenke in Füßen und Knien eine äußerst hohe Belastung entsteht. Man achtet darauf, dass eine sehr gute Dämpfung vorhanden ist, da hierdurch Stöße abgefangen und Belastungen gelindert werden können.

Bei schlechten Schuhen ist die Gefahr groß, dass durch die einwirkende Kraft die Gelenke geschädigt werden. Selbst wenn man akut keine Schmerzen hat, ist das Risiko groß, dass sich die Knorpelschicht im Kniegelenk abnutzt. Durch die Arthrose entsteht anfangs ein Belastungsschmerz, der nachlässt, wenn man sich warmgemacht hat; im späteren Stadium können sich die Schmerzen soweit verstärken, dass sie sogar in Ruhe nicht nachlassen.

Überdehnung durch rutschige Sohlen

[hr]

Außerdem sollten sich die Schuhe fest schnüren lassen, damit man einen guten Stand hat. Wer bereits weiß, dass er leicht umknickt, ist eventuell mit einem halbhohen Schuhe besser beraten als mit einem Halbschuh. Dennoch muss der Schuh relativ leicht sein, damit man sich schnell bewegen kann. Aufgrund der abrupten Bewegungen und Richtungswechsel ist es zudem äußerst wichtig, dass die Sohle  rutschfest ist. Ist sie zu rutschig, kann man sich schnell einen Muskelfaserriss oder eine Bänderdehnung zuziehen. In solchen Fällen muss man im Allgemeinen mehrere Wochen Pause einlegen, bevor man sich wieder richtig belasten kann.

Wer regelmäßig seine Freizeit im Squashcenter verbringt, sollte seine Schuhe nicht so lange benutzen, bis sie auseinanderfallen. Stattdessen bietet es sich an, sie regelmäßig von einem Fachmann ansehen zu lassen. Mit dem bloßen Auge kann man erkennen, wenn sich die Sohle durch das viele Spielen an den Seiten oder an der Hacke abnutzt. Teilweise werden so Fehlstellungen verstärkt und/oder der gute Halt lässt nach. Ob die Dämpfungseigenschaften der Schuhe allerdings noch ausreichend vorhanden sind, kann man von außen kaum erkennen. Häufig hat man sich an die nachlassende Qualität im Laufe der Zeit gewöhnt und erachtet sie als normal.

Mittlere Schläger für Anfänger

[hr]

Auch beim Kauf des Squashschlägers gibt es einige Punkte zu beachten. Es gibt zahlreiche Marken, die hochwertige Schläger produzieren. Für welche Marke man sich entscheidet, hängt von den persönlichen Vorlieben ab. Als Anfänger sollte man aber auf jeden Fall darauf achten, dass der Schläger nicht zu leicht ist.  Bei einem leichten Schläger, die nur 120 Gramm wiegen können, braucht man ein gutes Ballgefühl, um den Ball in die gewünschte Ecke platzieren zu können. Es ist dann häufig ratsam, einen mittelschweren oder schweren Schläger zu kaufen. Ist man allerdings noch nicht sehr gut trainiert, kann ein leichterer Schläger den Vorteil haben, dass man mit ihm länger ohne erhöhten Kraftaufwand spielen kann.

Als Anfänger ist es ebenfalls ratsam, einen Schläger zu kaufen, der über einen relativ großen Schlägerkopf verfügt. Der Ball lässt sich so einfacher schlagen; ist der Schlägerkopf zu klein, können Anfänger schnell die Lust verlieren, wenn ihnen keine guten Schläge gelingen.

Viel Spaß und Erfolg im Training!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.