Pre-Workout-Booster: Nur reiner Placebo-Effekt oder Fitmacher für das anstehende Training?

Pre Workout Booster im Überblick
. Wie der Name vermuten lässt, werden Pre-Workout-Booster vor dem Training eingenommen und sollen dem Körper perfekt auf das anstehende Training vorbereiten, dafür besteht so ein Booster in der Regel aus verschiedenen Nährstoffen sowie Aminosäuren die den Trainingseffet zusätzlich steigern sollen. Die Einnahme erfolgt in der Regel in Pulverform und wird mit Wasser zu einem Shake verarbeitet.

Man kann auch auf Kapseln zurückgreifen oder einen sogenannten „Shot“ trinken. Selbstverständlich kann man auch eine Mahlzeit in Form eins Pre Workout Boosters essen, allerdings ist dies eher schwer mit dem Alltag zu vereinbaren.

Inhaltsstoffe von Pre Workout Boostern

[hr]

Jeder Hersteller hat seinen eigenen Mix an vielen verschiedenen Inhaltsstoffen, die den jeweiligen Booster einzigartig machen. Dennoch kann man bei der Analyse verschiedener Produkte feststellen, dass bestimmte Inhaltsstoffe regelmäßig verwendet werden.

Aus diesem Grund ist es durchaus sinnvoll folgende Stoffe als Basisbestandteile eins jeden Pre Workout Boosters zu nennen:

  • Koffein
  • Kreatin
  • Beta-Alanin
  • Arginin


Wirkung der Inhaltsstoffe


[hr]

Koffein: Koffein bildet oftmals die Basis der Pre Workout Booster. Natürlich soll damit erst mal erreicht werden, dass sich der Kraftsportler wach und bereit für das Training fühlt. Allerdings wirkt Koffein nicht nur auf die Ermüdungserscheinung, sondern regt das Nervensystem am. Dadurch wird eine leichte Erhöhung vom Blutdruck erreicht. Dies ist ein positiver Effekt fürs Krafttraining da so mehr Blut in die Muskeln gelangt und diese dann mehr leisten können.


Kreatin:
 Mit der Einnahme von Kreatin wird der Körper nicht direkt angeregt, sondern ein langfristiger Erfolg beim Kraftsport erzielt. Kreatin hilft den Muskeln Wasser einzulagern, dadurch wirken sie größer und wachsen dauerhaft länger. Oftmals nehmen Kraftsportler Kreatin bereits durch andere Nahrungsergänzungsmittel ein. Um eine Übereinnahme zu verhindern, sollte man bei Trainingstagen auf die Einnahme von zusätzlichem Kreatin verzichten.


Beta-Alanin: 
Diese Aminosäuren sorgen dafür, dass die Übersäuerung der Muskeln so lange wie möglich hinausgezögert wird. Dadurch ist es dem Athleten möglich eine längere Zeit ein hohes Trainingsniveau beizubehalten und ein langanhaltendes und intensives Training fördert den Muskelwachstum.

Arginin:
 Jeder Pre Workout Booster der auf diesen Grundstoff verzichtet raubt dem Sportler den „WOW-Effekt“ nach dem Training. Denn diese Aminosäuren, hauptsächlich bestehend aus Kürbiskernen, Pinienkernen, Walnüssen und Erdnüssen, sorgen für eine Erweiterung der Blutgefäße. Dadurch wirken die Muskeln nach dem Training deutlich dicker und praller. Es wird der sogenannte „Pump“- Effekt erzielt.

Tatsächliche Wirkung von Pre Workout Boostern

[hr]

Wichtigstes Merkmal eines Boosters ist die Wirkung die man nach der Einnahme als Sportler verspürt. Hier muss auch unbedingt drauf geachtet werden, welcher Effekt tatsächlich beim Kraftsport hilft und welcher ein reines Placebo darstellt.

Zum Beispiel kann eine gezielte Dosierung an Arginin dazu führen, dass man ein leichtes bis starkes Kribbeln an den Fingerspitzen bekommt. Das liegt zwar an dem Pre Workout Boostern aber ob es dem Training hilft, ist eine andere Frage.

Klar ist ein schöner Pump nach dem Training schön, aber nicht essenziel oder ausschlaggebend für die Intensität.

Leider muss man an dieser Stelle auch sagen, dass nun mal jeder Körper unterschiedlich ist und somit unterschiedlich reagiert. Wer stündlich eine Tasse Kaffee trinkt wird sich sicherlich nicht sonderlich von dem Koffeeinanreiz beeindrucken lassen, jemand der keinen Kaffee trinkt wird durchaus spüren, dass ein gewisser Kick auftritt.

Hier kann es sinnvoll sein sich einen genaueren Überblick über die bestehenden Pre Workout Booster zu verschaffen. Dabei kann man gezielt auf Tests und Erfahrungsberichte zurückgreifen. Eine Quelle dafür stellt die Webseite www.preworkout-booster.de bereit.


Fazit

[hr]

Liest man sich die wichtigsten Inhaltsstoffe verschiedener Booster durch, so kann man tatsächlich davon ausgehen, dass Pre Workout Booster einen positiven Effekt auf das Training haben. Doch rechtfertigt das den oftmals so teuren Preis? Wenn man vor dem Sport aufgeweckter sein möchte, kann man auch einen Kaffee zu sich nehmen und für die Nährstoffe und Kohlenhydrate eine Banane essen. Allerdings fehlen dann dem Körper dann auch andere Nährstoffe.

Da es Amateursportlern in der Regel schwer fällt sich Kraftsportgerecht zu ernähren, sollte man überlegen ob man mit einem Pre Workout Booster sein Training noch effektiver gestalten kann. Trotzdem muss abschließend gesagt sein, dass eine ausgewogene Ernährung immer der erste Ansatz sein sollte um sein Training zu verbessern.

Wer den gesamten Tag keinen Happen essen zu sich nimmt oder nur auf Junkfood zurückgreift wird durch einen Pre Workout Booster keinem Wunder wiederfahren.

Wie ist deine Meinung? Nutzt Du einen Pre-Workout-Booster und welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

6 Antworten auf „Pre-Workout-Booster: Nur reiner Placebo-Effekt oder Fitmacher für das anstehende Training?“

  1. Stimme dir voll und ganz zu. Ich persönlich nehme trotzdem einen Booster, da es mir abends nach der Arbeit meist mehr als schwer fällt, aus eigener Energie hochzukommen. Mir ist dann nur wichtig, dass kein Synephrin und Aspartam drin sind. Dann passt’s. Außerdem soll Koffein ja auch gut gegen Krebs sein. 😉

  2. Toller Artikel,

    sehe das mit dem Pre Workout Bosoter auch so. Die meisten die viel Kaffee trinken werden bei Mengen von 200-300mg Koffein nicht so einen heftigen Effekt spüren und eher auf Booster zurückgreifen die andere Zutaten auch noch enthalten.

    Grüße,
    Toni

  3. Bei einem Booster kommt es immer auf die Inhaltsstoffe an und deren Proportion!
    Deswegen sind die auch teuer.

    Das andere ist auch dass, man seine Ernährung richtig halten muss und Booster als einen „Zusatz“ einnehmen soll. Und nicht gleich ein Wunder erwarten wenn man es trinkt. 🙂

  4. Sicherlich sind die Präferenzen bei der Boosterwahl sehr unterschiedlich. Manchem ist es für die Motivation einfach wichtig, dass er ab und zu nach dem Training einen richtig guten Muskelpump hat. In diesem Fall kann Arginin sicher nicht schaden. Wem es nur um den Energiekick vom Koffein geht, der kann ja auch zum Energy-Drink oder Kaffee greifen…

  5. Ich persönlich finde, dass Pre Workout Booster auf jeden Fall ihre Berechtigung haben. Kann man ab und zu nehmen, um sein Workout zu pushen. Meiner Meinung nach aber maximal 1x die Woche und wenn dann nur legale Booster.

    Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.