Die 5 Elemente der Ernährung

Für eine erfolgreiche Gewichtsreduktion und dem Aufbau von mehr Muskelmasse ist Deine tägliche Ernährung von ganz entscheidender Bedeutung.

Nur durch eine bedarfsgerechte Ernährung, die auf Dein Ziel (Aufbau von Muskeln oder Abbau von Körperfett) ausgelegt ist, wirst Du auch den maximalen Erfolg im Training erreichen.

Werden Deinem Körper nicht die Nähr- und Vitalstoffe zugefügt, welche er für das Muskelwachstum und den Energiehaushalt benötigt, dann kannst Du dich im Training noch so anstrengen und wirst keine optimalen Fortschritte für Dein Ziel Muskelaufbau oder Fettabbau erzielen. Um beste Ergebnisse möglich zu machen, muss das Training durch eine bedarfsgerechte und zielgerichtete Ernährung unterstützt werden.

Ernährung für mehr Muskeln und weniger Fett

[hr]

Unsere Nahrung setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen, wobei grundsätzlich zwischen Lebens-, Nahrungs- und Genussmitteln unterschieden wird.

Für den Aufbau von kompakter, massiver Muskelmasse ist es besonders wichtig, dass Du die Wahl der Nahrungsmittel so gestaltest, dass sowohl Menge, Art und Zeitpunkt der verzehrten Lebensmittel mit Deinem Ziel übereinstimmen.

Das heißt, es werden genügend Energiespendende und reichlich Muskelaufbauende Lebensmittel benötigt und natürlich sollte die Ernährung auch gesund sein.

Es gilt erstmal ganz allgemein folgender Grundsatz:

Ernährung für Muskeln = sehr viele Kohlenhydrate + viel Protein + moderat Fett

In der Praxis hat sich dieser Grundsatz zur Ernährungsplanung bewährt und schon sehr vielen Bodybuildern in Verbindung mit hartem Training und genügend Erholung zu massivem Muskelaufbau verholfen.

Wenn Dein Ziel der Abbau von Körperfett ist, lautet die Formel:

Ernährung für weniger Körperfett = sehr wenig Kohlenhydrate + viel Protein + wenig Fett

Du musst dir also im klaren sein, welches Ziel Du verfolgst. Möchtest Du mehr Muskeln aufbauen, so muss Deine Ernährung darauf ausgerichtet sein. Für eine Muskelaufbau Ernährung ist es notwendig, mehr Kalorien aufzunehmen als Du für den Erhalt deiner Muskeln benötigst.

Ist dein Ziel dagegen der Abbau von Körperfett, ist es wichtig, das Du weniger Kalorien aufnimmst (Kaloriendefizit) als Du benötigst.

Die 5 Elemente der Ernährung

[hr]

Ich stelle immer wieder fest, dass sich die meisten Athleten auf die falschen Punkte in ihrer Ernährung konzentrieren und sich wundern, warum sie trotz vermeintlich „guter Ernährung“ keine Erfolge erzielen.

Ich sage Dir an dieser Stelle ganz deutlich, dass die Ernährung DIE Ursache für ausbleibendes Muskelwachstum ist beziehungsweise über einen flachen Bauch entscheidet.

Gutes Training ist sehr sehr wichtig, doch NUR mit Hilfe der Ernährung ist es möglich den Körper so zu formen, wie man es sich wünscht. Im Training wir der Impuls gesetzt und die Ernährung bestimmt dann, was der Körper mit diesem Impuls macht.

Folgend habe ich eine Rangfolge erstellt, die die 7 wichtigsten Elemente in einer zielgerichteten Ernährung aufzeigt und absteigend sortiert dargestellt:

  1. Kalorien
  2. Nährstoffe
  3. Nahrungsmittel
  4. Timing der Mahlzeiten
  5. Ernährungsplan

Häufig sieht die Rangfolge in den Köpfen vieler Athleten so aus, dass Sportnahrung an erster Stelle steht, gefolgt von den richtigen Lebensmitteln, sowie dem Timing der Mahlzeiten.

„Was soll ich essen, um abzunehmen? Was ist besser… Creatin oder Eiweißshakes? Wann genau soll ich meinen Shake nach dem Training verzehren?“ Alles Fragen, die ich mir früher ebenso gestellt habe, jedoch für den Aufbau von Muskeln eher zweitrangig sind.

Viele Athleten vergessen völlig Kalorien und Nährstoffe zu beachten, die aber so unglaublich bedeutend sind. Sie bestimmen über Muskelaufbau und Fettabbau.

Die folgende Grafik zeigt dir eine etwas andere Ernährungspyramide:

Die 5 Elemente der Ernährung

Ernährungspyramide; nach Wichtigkeit sortiert

Kalorien sind die Nummer 1. Sie geben die Nährstoffverteilung vor und damit die Menge, sowie die Art der Lebensmittel, die Du verzehren solltest.

An zweiter und dritter Stelle stehen die Nährstoffe und die entsprechenden Lebensmittel die Du in deiner Ernährung verwendest. Was landet bei dir auf dem Teller? Was isst Du genau?

An vierter Stelle folgt der richtige Zeitpunkt der Mahlzeiten. Hier bewegen wir uns in der Ernährung bereits auf hohem Niveau, denn das richtige Timing der Kalorien und Nährstoffe, sowie auch Lebensmittel, kann deinen Trainingserfolg zusätzlich beschleunigen.

Das Tüpfelchen auf dem „i“ bildet eine einzelne Mahlzeit, die in sich noch optimiert werden kann. Das heißt die richtige Kombination von Nahrungsmitteln, um eine bestimmte Nährstoffverteilung pro Mahlzeit zu erreichen.

Du solltest all diese Punkte nicht getrennt von einander betrachten, sondern im Zusammenhang.

Die wohl wichtigsten sind die ersten drei:

  • Kalorien
  • Nährstoffverteilung
  • Lebensmittel

Sie bestimmen direkt oder indirekt die nachfolgenden Punkte. Alle in der oben aufgestellten Rangfolge betrachteten Punkte stellt ein Element in jeder zielorientierten Ernährung dar.

Die Hauptnährstoffe der Ernährung

[hr]

Nährstoffe in der Ernährung

Es gibt bekanntlich drei Hauptnährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett, welche unterschiedliche Funktionen im Organismus haben.

So sind Kohlenhydrate die bevorzugten Energielieferanten des Körpers. Aus diesem Grund müssen, für das Ziel Muskelaufbau, reichlich Kohlenhydrate verzehrt werden, um vor Energiekrisen während den harten Trainingseinheiten geschützt zu sein.

Will man dagegen weniger Körperfett und abnehmen, sollte so weit es geht auf Kohlenhydrate verzichtet werden. Eine Ausnahme bilden die Trainingstage. Dort kannst Du ruhig vor und nach dem Training Kohlenhydrate verzehren. Welche Lebensmittel sich dazu eignen, dazu kommen wir später noch.

Fett ist ebenfalls ein Energielieferant des Körpers, welcher darüber hinaus noch andere sehr wichtige Funktionen im Organismus erfüllt. So sind Fette Bestandteile der äußeren Zellhülle und somit wichtig für die Festigkeit von Nerven- und Muskelzellen.

Des weiteren werden die fettlöslichen Vitamine A, E, D, und K nur bei ausreichender Aufnahme von Nahrungsfett optimal verwertet. Zwar enthält 1g Fett ca. 9 kcal und 1g Kohlenhydrate nur ca. 4 kcal, trotzdem bevorzugt der Körper für die Energieversorgung im Training die Kohlenhydrate.

Während Kohlenhydrate und Fette die beiden hauptsächlichen Energiequellen des Körpers sind, ist Eiweiß der „Muskelbaustoff.

Eiweiss (im folgenden Protein genannt) ist für dein Muskelwachstum der „Superstar“ unter den Nährstoffen. 1g Protein enthält zwar ebenso viele Kalorien wie 1g Kohlenhydrate, aber Protein ist in erster Linie ein Baustoff und kein Brennstoff.

Ohne Eiweiß gibt es keinen Muskelaufbau!

Nur mit einer proteinreichen Ernährung können kompakte und massive Muskeln aufgebaut werden. Weder aus Kohlenhydraten, noch aus Fett kann der Körper Muskeln aufbauen, sondern nur aus Protein.

Darüber hinaus erfüllt Protein weitere sehr wichtige Funktionen im Organismus…

…so stärkt eine ausreichende Proteinzufuhr Dein Immunsystem, da Antikörper aus Eiweiss gebildet werden. Des weiteren ist Eiweiss auch Bestandteil des roten Blutfarbstoffs, dem Hämoglobin, welches wichtig für den Sauerstofftransport im Blut ist. Außerdem ist Eiweiss ein wesentlicher Strukturbestandteil der Zellhüllen.

Sicherlich hast Du schon oft gehört das Du viel trinken sollst, habe ich recht?

Da der menschliche Körper zu 65-70% aus Wasser besteht, ist dieses für jeden Bodybuilder und Kraftsportler von größter Bedeutung. So ist Wasser Lösungs- und Transportmittel für die Nährstoffe und dient als Baustoff für Muskeln, Knorpel und Bandscheiben. Es verbessert die Organfunktion, wenn reichlich getrunken wird. So werden z.B. die Nieren, welche durch hohen Eiweissverzehr verstärkt gefordert werden, in ihrer Entgiftungsaufnahme durch reichliche Wasseraufnahme unterstützt.

Alles über eine zielgerichtete Ernährung

[hr]

Ich werde dir in dieser Artikelserie zeigen, wie deine Ernährung aufgebaut sein sollte, welche Elemente es gibt und was Du unbedingt für den Aufbau fettfreier Muskelmasse beachten musst.

Damit gehe ich sicher, dass Du beim nächsten Einkauf bestimmte Nahrungsmittel auf deren “Wirksamkeit” bewerten kannst oder in der Lage bist einen Ernährungsplan entsprechend Deiner Ziele zu erstellen.

Es ist nicht wirklich leicht von heute auf morgen seine Ernährungsgewohnheiten zu verändern. Vor allem dann nicht, wenn man ein Genießer ist (so wie ich). Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht immer leicht ist einen Ernährungsplan einzuhalten und auf die leckeren Dinge im Leben zu verzichten. Hierfür werde ich dir kleine Tipps und Tricks mit an die Hand geben, die dir dabei helfen Stück-für-Stück deine Ernährung zu verbessern.

Im nächsten Artikel zu dieser Ernährungs-Serie besprechen wir dann das erste Element aus der obigen Grafik: Die Kalorien.

Viel Spaß und Erfolg im Training!

Erfolgreich abnehmen: So geht´s mit gesunder Ernährung + Low-Carb-Rezepte

Bestimmt warst auch Du schon einmal in der Situation, in der Du erkannt hast, dass jetzt der passende Augenblick für eine Veränderung ist. Nichts liegt dann näher als eine Gewichtsabnahme. Eine schlanke Figur und ein allgemein besserer Gesundheitszustand sind die positiven Folgen einer solchen Abnehmkur.

Leider werden die meisten Diäten sofort mit schweißtreibendem Sport und Hungerkuren in Verbindung gebracht. Das muss nicht sein – eine kohlenhydratarme Ernährung schafft ebenso Erfolg und – Du wirst dich freuen – es gibt für jeden Geschmack das richtige Low-Carb-Rezept.

Nach Low-Carb-Rezept ernähren: Was heißt das?

[hr]

Der Begriff „low“ kommt aus dem Englischen und heißt so viel wie „niedrig“. Die Bezeichnung „carb“ ist lediglich die Abkürzung für „carbonhydrates“, also Kohlenhydrate.

Ein Low-Carb-Rezept richtet sich also nach Lebensmitteln, welche aufgrund ihrer besonders niedrigen Kohlenhydratwerte verwendet werden.

Eine gesunde Abwechslung im Speiseplan ist für jede Diät wichtig, so auch bei einer Low-Carb-Diät. Dank eine Low-Carb-Ernährungsweise gelingt das Grundprinzip einer jeden erfolgreichen Diät von selbst: Es wird gezielt weniger Energie aufgenommen, sodass im Alltag mehr Energie verbraucht wird. Die Folge ist ein steigender Grundumsatz und somit die Gewichtsabnahme.

Im ersten Moment mag alles nach nervenaufreibenden Fastenzeiten klingen. Dem ist nicht so, denn ein Low-Carb-Rezept beinhaltet verschiedenste Lebensmittel, die einen ausgewogenen, gesunden und abwechslungsreichen Speiseplan ermöglichen.

Für Dich ein Tipp für die Diät: Koche – wenn es möglich ist – mit frischen Lebensmitteln, denn so kannst du sichergehen, dich ohne Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und andere Zusätze zu ernähren.

Kohlenhydratarme Rezeptideen zum Ausprobieren

[hr]

Brot ist ein alltägliches Lebensmittel und auch hierfür gibt es ein Low-Carb-Rezept.

Wenn Du selber backen möchtest, benötigst Du 300 Gramm Magerquark, 8 Eier, 100 Gramm Mandeln oder Haselnüsse (gemahlen), 100 Gramm geschrotete Leinsamen, 5 Esslöffel Speisekleie, 2 Esslöffel Mehl, 1 Packung Backpulver, 1 Teelöffel Salz, 2 Esslöffel, Sonnenblumenkerne und Butter für die Form.

Mische Quark, Eier und Backpulver in einer Schüssel und gib die anderen Zutaten – bis auf die Sonnenblumenkerne – hinzu. Die Kerne gibst Du erst hinein, wenn alle anderen Zutaten verarbeiten wurden. Gib den Teig auf die gefettete Form und backe alles 90 Minuten bei 150 Grad.

Weitere Low-Carb Rezepte

[hr]

Möchtest du auf Leckereien nicht verzichten, probiere die Schokocrème nach folgendem Low-Carb-Rezept:

Schokocrème

Schmelze 60 Gramm Butter und mische diese mit 150 Milliliter flüssiger Schlagsahne sowie 2 Esslöffeln Kakaopulver und 50 Gramm gemahlenen Mandeln in einer Schüssel. Jetzt fehlt noch die richtige Süße. Anstelle von Zucker nimmst du Süßstoff. Ein paar Spritzer genügen, sonst wird die Crème bitter. Stelle alles etwa 1 Stunde in den Kühlschrank.

Gemüsepfanne

Für eine schmackhafte und figurfreundliche Gemüsepfanne nach diesem Low-Carb-Rezept schneidest du Putenbrustfilets in Stücke und marinierst diese mit Sambal Oelek und Sojasoße. Dazu richtest Du Dein Lieblingsgemüse an, etwa Blumenkohl, Zucchini, Lauch und Brokkoli. Schneide es klein und brate alles in einer Pfanne mit heißem Öl. Würze nach Bedarf.

Appetit auf Eis?

Auch in einem Low-Carb-Rezept kein Problem. Du reinigst 300 Gramm Erdbeeren, mischst sie mit Süßstoff und 3 Tropfen Vanillearoma und pürierst die Zutaten. Gib außerdem 1 Becher saure Sahne und 1 Becher Schlagsahne dazu. Mische alles in einer Schüssel und gib die Masse in Deine Eismaschine.

Low-Carb Pizza

Im Folgenden erhältst du ein Low-Carb-Rezept für eine kohlenhydratarme Pizza.

Gib 100 Gramm Gluten, genauso viele gemahlene Mandeln, 1 Teelöffel Backpulver, 2 Eier, 2 Esslöffel Olivenöl und Wasser nach Bedarf, sodass ein flüssiger Teig entsteht, in ein Gefäß und mische alles. Gieße den Teig auf ein Blech und backe ihn bei 150 Grad, bis er aufgegangen ist. Nach diesem Low-Carb-Rezept nimmst du den Teig dann heraus und belegst ihn nach Wunsch. Jetzt die Pizza noch einmal für rund 15 Minuten bei 200 Grad backen.

Weitere Diät-Tipps

[hr]

Außer einer optimalen und kohlenhydratarmen Ernährung ist Bewegung wichtig. Du musst jedoch nicht gleich anfangen zu joggen. Stattdessen kannst du die Trainingseinheiten gezielt in Deinen Alltag integrieren. Nimm unterwegs statt Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln lieber das Fahrrad oder noch besser, geh zu Fuß. Mit der Zeit gewöhnst Du Dich an die Aktivitäten.

Du kannst mit einem Low-Carb-Rezept auch Deinen Alltag gestalten, sodass Du Frühstück, Mittagessen und Abendbrot auf gesunde Art und Weise zu Dir nimmst. Es ist zudem empfehlenswert, ein Low-Carb-Rezept mit verschiedenen Lebensmitteln zu kombinieren. Auf diese Weise bringst Du Abwechslung in den Speiseplan und sorgst dafür, dass Dein Körper alle Nährstoffe braucht, die er benötigt.

Was denkst Du über eine Low-Carb-Ernährung? Schreibe mir deine Meinung in den Kommentaren…

Viel Spaß und Erfolg im Training!

Sind Bio-Lebensmittel besser geeignet für Muskelaufbau und Fettabbau?

Ein erfolgreicher Muskelaufbau funktioniert nur über eine gesunde und ausgewogenen Ernährung. Das dürfte schon mal klar sein. Solltest Du also einen Waschbrettbauch anstreben, dann also über die richtige Ernährung.

Wie ist es aber mit Bio-Produkten? Solltest Du Bio-Produkte den herkömmlichen Produkten vorzuziehen?

Warum Bio-Lebensmittel deinen Trainingserfolg verbessern können und warum die Qualität deiner Nahrungsmittel über Erfolg und Misserfolg beim Fettabbau entscheidet, möchte ich in diesem Artikel näher beleuchten.

Zunächst einmal: Wie funktioniert Dein Muskelwachstum?

[hr]

Es gibt Untersuchungen, dass der Aufbau nur zu 30% über das Training läuft und die Ernährung mit 70% den Erfolg ausmacht.

Dein Körper entzieht der Nahrung dafür verschiedenste Bausteine. Die Muskelzelle benötigt für den Muskelaufbau natürlich zunächst genug Wasser, danach Eiweiße (Proteine), Kohlenhydrate und Fette. Als Vegetarier hast Du mit Nüssen, Soja, Tofu oder Bohnen eine ebenso gute Quelle an Nahrungsmitteln für einen erfolgreichen Muskelaufbau zur Verfügung.

Die Proteinzufuhr kannst Du ganz leicht berechnen: 1,2g-2,2g pro Kilogramm Körpergewicht, Fokus auf den Muskelaufbau.

Da Eiweiß nicht gespeichert werden kann, musst Du es regelmäßig zu Dir nehmen. Wenn Du nicht genug Proteine zu Dir nimmst, dann passiert genau das Gegenteil, Dein Körper holt sich das Eiweiß aus Deinen Muskelzellen um die körperlichen Grundfunktionen am Laufen zu halten. Von Muskelaufbau kann dann nicht mehr gesprochen werden.

Die besten Eiweißlieferanten sind, unabhängig davon, ob Bio oder nicht: Eier, Fisch, Fleisch, Käse, Hülsenfrüchte und Nüsse.

Proteine sind richtige Allrounder, sie sichern die Muskelfunktion, regulieren den Sauerstofftransport und fungieren als Antikörper. Im Prinzip tun sie das, wofür ihr Name steht: Sie stehen an erster Stelle für den Muskelaufbau.

Der nächste wichtige Faktor, die oft verfluchten Kohlenhydrate. Zu finden in Nudel, Brot, Reis und Hülsenfrüchte sind sie in den letzten Jahren als Dickmacher beschimpft worden. Für den Muskelaufbau spielen sie aber eine zentrale Rolle. Ohne Kohlenhydrate keine Power in den Muskeln! Sie sind der Hauptenergielieferant für den gesamten Körper.

Natürlich zählt auf Zucker zu den Kohlenhydrate, nur sind diese in ihrer Beschaffenheit nicht langkettig und somit auch nicht so wertvoll. 1/3 Deiner Nahrung sollte für einen effektiven Muskelaufbau aus Kohlenhydrate bestehen.

Bei den Fetten sollten Deine Wahl auf die gesunden Fette fallen. Was aber sind „gesunde Fette“? Alle Produkte, die unter dem Namen ungesättigte Fettsäuren laufen, also hochwertige Öle, allen voran Pflanzenöle. Für den Muskelaufbau liefern die Fette mit 1,5-2 Gramm pro Tag Energie und sind Transportmittel für sämtliche Vitamine.

Also für den Muskelaufbau an erster Stelle die Proteine, Kohlenhydrate für die Power und die Fette ebenso Energielieferant und für die Vitamine.

Und woher jetzt nehmen? Bio oder kein Bio?

Ist Bio-Ware anders als herkömmliche?

[hr]

Oder besser gesagt, sind Bio-Lebensmittel besser bzw. gesünder als „Normale“?

Es gibt ja fast kein Thema im Nahrungsmittelbereich, dass mehr Untersuchungen vorweisen kann als dieser Streitpunkt. Aber eines ist sicher, Einzelstoffbetrachtungen haben gezeigt, Bio hilft, Gesundheitsrisiken zu vermeiden. Wobei in diesen Untersuchungen noch nicht einmal die Zusammenwirkung verschiedener Stoffe untersucht werden konnte. Genauer gesagt, in herkömmlichen Lebensmittel finden sich oft mehr Pestizide als in Bio-Ware. Die Zusammenwirkung von den verschiedenen Pestiziden, Medikamenten und anderen Rückständen kann über einen längeren Konsum noch nicht aussagekräftig untersucht werden. Für Bio-Lebensmittel gelten andere Rechtsvorschriften, die Höchstwerte sind viel niedriger angesetzt.

Auch erwiesen ist, dass Bio-Lebensmittel eine höhere Nährstoffdichte aufweisen als herkömmliche Produkte. Also mehr Qualität mit jedem Bissen.

Für den Muskelaufbau heißt es also: Es kann Dir passieren, dass Du mit Deiner Nahrung nicht nur Proteine, Kohlenhydrate und Fette reinpackst, sondern Pestizide, Antibiotika, und Pflanzenschutzmittel. Das Ergebnis kann sein Muskelschmerzen, Muskelstarre und Schwäche. Viele weitere Auswirkungen sind noch gar nicht erforscht.

Ist Bio immer besser für Deinen Muskelaufbau?

[hr]

Bio-Produkte haben sich in den letzten Jahren zu Massenprodukte entwickelt. Die Gefahr besteht, dass Versprechungen nicht eingehalten werden können. „Kontrollierter Anbau“ bedeutet zum Beispiel nicht, dass die gleichen Richtlinien gelten. Eine zusätzliche Sicherheit könnten Produkte von verschiedenen Anbauverbänden bieten. Dort sind die Richtwerte besonders niedrig und unterliegen einer strengsten Kontrolle.

Auch können Produkte von ausgesuchten Lieferanten oder Verkäufern wie dem Bauern in Deiner Nähe ohne Bio-Siegel die gleichen guten Eigenschaften bieten.

Bei Alkohol ist es allerdings egal, ob Bio oder nicht, der ist im hohen Maße für den Muskelaufbau immer schädlich.

Und bei aller Überlegung, welche Nahrungsmittel besser sind, der Erfolg hängt auch wesentlich vom Training ab.

Viel Spaß und Erfolg im Training!

So geht´s: Schnelle Antworten zu allen Fragen rund um das Thema Sport erhalten

Gerade beim Sport kann man einiges falsch machen. Wie trainiere ich meinen Körper richtig oder auch was ist gesunde Ernährung? Das Internet ist in diesem Fall eine gute Möglichkeit schnell und einfach eine Antwort auf die eigene Frage zu finden. Es gibt zahlreiche Internetseiten, die zum Thema Sport informieren. Doch auch der Hausarzt sollte bei Problemen gefragt werden und man sollte sich bei Schmerzen oder auch Tabletten nicht auf Aussagen verlassen, die im Internet getroffen werden. Doch bei einfachen Fragen kann diese Variante für jeden eine gute Möglichkeit sein, um sich Informationen einzuholen.

Sportlerfrage.net ist eine Internetseite, die für jeden Sportler interessant sein dürfte. Hier kann jeder all seine Fragen stellen und bekommt von den Moderatoren oder auch anderen Lesern eine Antwort. Tipps und Tricks zu den verschiedensten Bereichen sind natürlich auch zu finden. Es gibt zahlreiche Plattformen, die so gestaltet sind. Der Vorteil davon ist, dass eine schnelle Antwort möglich ist, weil eben nicht nur die Mitarbeiter der Plattform antworten, sondern auch andere Leser. Zudem sind bei solchen Plattformen auch Videos zu finden, die von den Moderatoren eingestellt werden. Somit kann man sich zum Beispiel zahlreiche Anwendungen anschauen. So kann sich jeder Übungen anschauen, die für den Muskelaufbau wichtig sind und es wird gezeigt, wie diese richtig ausgeführt werden. Aber auch wie man gemeinsam mit einem Partner richtig trainiert.

Tipps und Tricks entdecken und nutzen

[hr]

Doch gerade alle möglichen Tipps und Tricks, die auf einer Plattform über Sport zu finden sind, helfen den Sportlern oft weiter. So gibt es nicht nur Berichte, sondern auch Videos zu entdecken, die zeigen, wie man sich richtig ernährt oder was eine gesunde Ernährung ausmacht. So ist wirklich für jeden ein passender Tipp und Trick zu bestaunen, der einem sehr gut weiterhelfen kann. Jeder kann hier seine Frage stellen und bekommt eine Antwort innerhalb kurzer Zeit. Auch das Stellen der Frage ist schnell online möglich. Man kann dabei sein Anliegen recht ausführlich schildern. Dies ist auch wichtig, da man so eine bessere und genauere Antwort erhalten kann.

Sportlerfrage.net hat einiges zu bieten

[hr]

Sportlerfrage.net hat also wirklich für jeden Sportler etwas zu bieten. Alle, die Interesse an Sport haben, können sich hier treffen und sich austauschen. Die gegenseitigen Hilfestellungen sind etwas ganz Besonderes, da man so nicht nur schnell eine Antwort auf seine Fragen erhält, sondern meist auch tolle Tipps und Tricks gegeben werden. Zum Beispiel, wie man bestimmte Übungen richtig macht oder welche Übungen am meisten bringen und sehr erfolgsversprechend sind. Auch Hinweise zur Ernährung und wie man sich am besten selbst einen Fitnessplan erstellt, sind bei sportlerfrage.net zu entdecken. Sportlerfrage.net hat nicht nur eine bestimmte Kategorie für neue Fragen, sondern auch gute Fragen sind gesondert gekennzeichnet. Wer anderen helfen möchte, schaut sich einfach die offenen Fragen an, die immer zu den verschiedensten Themen sind. Aber auch in den Kategorien neue Antworten, gute Antworten und die hilfreichsten Antworten findet jeder Sportler zahlreiche Hinweise, die man sehr gut umsetzten kann und der sportliche Erfolg ist dann schon zum Greifen nah. Zudem ist auch eine Kategorie für alle Tipps zu finden, in der nicht nur Neulinge beim Sport Hilfe bekommen, sondern auch erfahrene Sportler sicher noch neue Tipps und Tricks erfahren, die sie für sich nutzen können.

Viel Spaß und Erfolg im Training!