5 wichtige Motivationstipps für Ihr Fitness und Bauchmuskel Training

Es gibt unzählige Gründe, warum man sich Woche für Woche vornimmt, „Morgen fange ich aber wirklich an mit dem Training“, und es dann doch nicht macht.

Doch du bist nicht allein, einer aktuellen Umfrage zufolge, können mehr als die Hälfte aller Bundesbürger ihre gesteckten Fitnessziele nicht erreichen. Im folgenden Artikel möchte ich dir 5 wichtige Motivationstipps für dein Fitness und Bauchmuskel Training geben. Wenn du dich an diese Motivationstipps hältst, überwindest du deinen Schweinehund und wirst anfangen, regelmäßig zu trainieren.

Tipp 1: Trainiere mit Plan

Alle Wege führen nach Rom, doch ohne Karte kommt man nicht ans Ziel. Die Gesundheit zu verbessern und den Körper zu formen, sind Ziele, die oft mit erheblichen Veränderungen der Ernährung und des eingewöhnten Tagesablaufs verknüpft sind. Wenn du keine klare Vorstellung davon hast, wann du im Fitness-Studio trainierst und wie du eine diätgerechte Mahlzeit zubereitest, bist du bereits zum Scheitern verurteilt.

Strukturiere daher deine Wochentage und schaffe Zeitfenster, die du für dich und deine Gesundheit nutzen kannst. Es ist sehr ratsam, dir einen Trainingsplan und einen Ernährungsplan zu erstellen. Man muss sich nicht immer 100% daran halten, doch eine im vorraus geplante Ernährung kann einem die richtige Richtung aufzeigen und sollte so gut es geht eingehalten werden.

Beim Trainingsplan verhält es sich genauso. Wenn man einfach drauf los trainiert und  irgendwelche Übungen absolviert die einem gerade in den Sinn kommen, wird man sehr schnell die Lust verlieren weil sich keine Ergebnisse damit erzielen lassen. Plane daher dein Training. Welches Ziel willst du verfolgen? Muskelaufbau, starke Bauchmuskeln oder Kondition aufbauen?! Nur wenn man sich im klaren ist, was man erreichen will, hat man die Grundvorraussetzung um einen effektiven Sixpack Trainingsplan zu erstellen.

Tipp 2: Überwinde deinen Schweinehund

Sportpsychologen wissen, was Trainer und Studiobetreiber seit jeher in der Praxis beobachten können: Die ersten vier Wochen sind die schwersten.

Zwinge dich von Tag zu Tag dazu, dich an deinen Trainings- und Ernährungsplan zu halten. Zum Glück hat uns Mutter Natur alle zu Gewohnheitstieren gemacht, so dass wir nach vier bis sechs Wochen den neuen Tagesablauf nicht mehr als Belastung empfinden, sondern ganz von selbst den Drang verspüren die nächste Spinning-Einheit auf gar keinen Fall zu verpassen.

Zeige deshalb Durchhaltevermögen und nach kurzer Zeit wird sich dein Körper auf den neuen Tagesablauf einstimmen.

Tipp 3: Beschäftige dich mit deiner Ernährung

Immer wieder versucht sich die trügerische Annahme als Gewissheit durchzuringen, dass regelmäßiger Sport eine schlechte Ernährung ausgleichen könnte.

Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass Training und Ernährung Hand in Hand gehen. Ohne eine strikte Ernährung wirst du nie ein Sixpack freilegen und ohne Training, wird es nie ein Sixpack geben, das sich unter einer Speckschicht versteckt halten könnte.

Hinzu kommen natürlich noch weitere Faktoren. Du solltest außerdem nicht nur deine Bauchmuskeln trainieren. Es ist auch sehr wichtig den ganzen Körper zu trainieren um genügend Wachstumshormone auszuschütten, die dein Sixpack wachsen lassen. In einem anderen Artikel habe ich 5 Gründe zusammengefasst, warum du unbedingt die Beine trainieren solltest um ein Sixpack aufzubauen.

Tipp 4: Eigne dir Wissen an

Du musst nicht zum Sportwissenschaftler avancieren, um einen durchtrainierten und gesunden Körper aufzubauen. Allerdings musst du über gewisse Grundlagen verfügen, um abschätzen zu können, ob ein bestimmtes Trainingsprogramm für dich geeignet ist oder ob die Nährwerttabelle auf dem Joghurt-Becher tatsächlich auf einen diättauglichen Inhalt hinweist.

Informiere dich also zu den grundlegenden Dingen in Sachen Fitness und Ernährung.

Tipp 5: Definiere dir Zwischenziele

Ohne konkrete Ziele ist es schwer, die Motivation zu behalten und effiziente Änderungen an Trainingsprogramm und Ernährung vorzunehmen.

Stecke dir realistische Ziele, die eindeutig überprüfbar sind. Wie zum Beispiel einen 5-km-Lauf unter 30 Minuten zu absolvieren oder das Gewicht in fünf Wochen um 3 kg zu reduzieren. Solche Ziele helfen dir auch, zu erkennen, welche Schritte du vornehmen musst, um das große Gesamtbild, das du in deinem Kopf hast, zu erreichen.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Motivationstipps näher bringen und dich für deine Sixpack und Muskelaufbau Training zu motivieren. Halte dich an diese 5 Motivationstipps und überwinde deinen Schweinehund, dann klappts auch mit dem Sixpack.

Viel Spaß und Erfolg beim Training!

5 Antworten auf „5 wichtige Motivationstipps für Ihr Fitness und Bauchmuskel Training“

  1. Die Sache mit dem Wachstumshormon finde ich interessant, gerade weil es Fett abbaut und Muskeln aufbaut. Eigentlich doch perfekt, um ein Sixpack herauszuarbeiten!?

  2. Hallo,

    das ist richtig. Umso mehr Muskeln man hat, desto mehr Kalorien, sprich Fett, wird verbrannt. Wie du richtig erkannt hast, absolut perfekt um die Bauchmuskeln sichtbar zu machen und das Sixpack freizulegen 🙂

    Viele Grüße

  3. Pingback: turniere-tanzen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.