Motivation im Training: Motivation und das richtige Mindset im Bodybuilding

Der eigene Wille kann Berge versetzen und nichts kann ihn aufhalten… außer du selbst. Haben wir uns nicht alle schon gefragt warum der oder diejenige so ein schönen Körper hat… warum seine Arme so hart sind… oder sein Rücken so breit ist? Sicherlich muss man dafür hart trainieren, doch hinzu kommt ein ganz wichtiger Punkt: die richtige Einstellung und Motivation im Training!

Nun keiner wird als Arnold Schwarzenegger geboren, das steht fest. Es muss also etwas greifbares und lernbares geben wenn es darum geht, Muskelaufbau zu verinnerlichen und an seinem Traumkörper zu arbeiten… niemandem ist dies in die Wiege gelegt worden. Die Motivation im Training spielt dabei die entscheidende Rolle!

Motivation beim Sport

[hr]

Oft fällt es schwer, sich zum tainieren aufzuraffen, insbesondere dann, wenn man es sich gerade mit einem kühlen Getränk vor dem Fernseher auf dem Sofa bequem gemacht hat. Eine Ausrede, das Training im Fitnessstudio auszulassen, ist schnell gefunden, sei es, weil man gerade nicht so richtig in Stimmung ist, wenig Zeit hat, etwas wichtigeres zu tun hat oder das Wetter so schlecht ist.

Faulheit mag zwar auf den ersten Blick eine treffende Begründung sein, doch der wahre Grund für das Auslassen des täglichen Trainings ist nicht selten der fehlende Anreiz und Langeweile. Die Motivation im Training ist daher ein sehr wichtiger Punkt der den Unterschied ausmacht.

Gebe alles was du hast… nicht weniger und nicht mehr.

Jeder der Konsequent an einem Ziel arbeitet hat schon gewonnen. Denn wie so oft im Leben ist hier der Weg das Ziel. Wieviele von uns würden tatsächlich glücklich werden, wenn sie sich um Motivation im Training keine Gedanken machen müssten und wirklich den besagten von 0 auf 100 Traumkörper-Knopf drücken könnten und sofort hätten was sie wollen?

Ich glaube die die es wirlich ernst meinen, könnten so ein Geschenk nicht annehmen.

Wir möchten bei dem Blick auf die harten Muskel die stundenlangen Cardio-Einheiten, die nie enden zu wollende Zeit bei einem Ausdauerlauf, den letzten Supersatz der jegliches Blut in die Muskeln pumpt und unser gesamtes Werk betrachten. Nicht nur einen toten wohlgeformten leblosen Körper!

Wir möchten morgends aufstehen und noch vor dem Frühstück laufen gehen, nicht nur weil das Frühstück dannach besser schmeckt und man weiß man hat was getan, sondern weil wir einen Schritt weiter sind. Wir sind wieder höher hinauf gekletter. Auf dem Weg ins Perfekte. Denn Perfekt ist das was jedem von uns das Gefühl gibt – ich bin besser als zuvor, ich bin stärker als zuvor, härter als zuvor.

Perfekt sein ist kein Zustand der Stabil bleibt denn wir wollen immer mehr. Aber dabei vergessen wir auch nicht was wir schon erreicht haben. Dabei ist es unser Geist der uns auch noch nach der Arbeit aufs Fahrrad schwingen lässt um seine Cardio-Einheit zu verrichten. Unsere innere Stärke ist es die zur äußeren Stärke wird.

Wir haben nur einen Gegner. Das ist der verlogene Loser Namens „innerer Schweinehund„. Aber wir sind stärker, denn wir halten was wir versprechen. Wir sind stärker, denn wir wollen. Wir haben die perfekte Motivation fürs Training.

Unser Wille ist der Motor, unsere Pläne das Lenkrad, unsere Ernährung der Sprit. Wir brauchen also einen starken Willen da weiterzumachen wo andere aufhören. Wir brauchen einen guten PLan. Und wir müssen ordentlich essen. Und schon sind wir auf dem guten Weg… auf dem einzigen Weg der uns ins Ziel bringt.

Und Tag für Tag gehen wir ins Ziel… mit Konsequenz, Wille, Ehrgeiz, Aufopferung und Hingabe für die richtige Sache.

Disziplin und Kontinuität machen dich stark

[hr]

Man schaufelt sich tagtäglich kiloweise/literweise Nahrung in sich rein bzw. hält sich strikt an seine Diät. Was ist der Dank dafür?!

  • Disziplin und Motivation im Training, die dich in deinem gesamten Leben weiter bringen wird und mit der du deine Konkurrenz gnadenlos ausstechen wirst.

Man geht bei jedem Training an sein Äußerstes, besiegt sich jedes mal unter Qualen selbst und könnte nach jeder Einheit heulend, vor Schmerzen und Erschöpfung, ins Bett kriechen. Wofür das Ganze?

  • Willensstärke und Körperbeherrschung! Ersteres lässt dich alles in deinem Leben schaffen und überstehen, du kommst über Hürden hinweg und aus Schluchten heraus an denen andere, Unterentwickelte, kläglich versagen würden. Der zweite Aspekt, die Körperbeherrschung, lässt dich deinen Körper verstehen, du lernst ihm zu zuhören und weißt somit genau was er gerade braucht oder kannst die Signale die er dir gibt richtig deuten.

Man achtet auf seine Regeneration, indem man seinem Körper jede Nacht die von ihm benötigte Ruhe gönnt zusätzlich konsumiert man kaum noch, bis überhaupt kein Alkohol und Nikotin. Und Warum?

  • Konsequenz, einmal angefangen gibst du nicht mehr so schnell auf, du ziehst es, egal wie schwer es auch sein mag, durch, lässt dich von deinem Weg nicht abbringen, egal was andere sagen. Du lernst Prioritäten zu setzen und bringst Struktur in dein Leben!

… DAS ist der Dank dafür, Charakterweiterentwicklung auf ein höheres Niveau! Abschließend findest du noch einige Zitate die dich motivieren sollen und ein sehr gutes Video von Arnold Schwarzenegger indem er über das „Mindset“, also die Einstellung zum Kraftsport, spricht und wie dich dieser in allen Bereichen deines Lebens stärker macht.

Bodybuilding und Kraftsport ist eine Lebenseinstellung… und wofür lebst du? 🙂

Viel Spaß und Erfolg im Training!

5 Antworten auf „Motivation im Training: Motivation und das richtige Mindset im Bodybuilding“

  1. Hallo Tobias,

    top Artikel, richtig gut. An manchen Tagen ist es doch wirklich schwer, den Hintern hoch zubekommen.

    „…den letzten Supersatz der jegliches Blut in die Muskeln pumpt…“ Was besseres gibt es doch eigentlich nicht, oder?

    Und danke für das Video. Arnie ist einfach der Beste, auch wenn ich Ohrenschmerzen bei seinem Englisch bekomme 🙂

  2. Naja in deutschen Filmen hat er ja eine gute Synchronstimme. Ich englischen, also amerikanischen Filme sind natürlich bischen Merkwürdig wegen der originat Stimme :-)! Aber er hats da ja doch geschafft.

    Aber er war zu seiner Zeit schon mit Abstand der Beste, bis auf seinen letzten Sieg… da fand ich es grenzwertig.

    Also nach seiner Pause.

    Und jetzt ist er geschieden, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.